Yagjas (Karmic Surgery) as a way to increase success in business and overall health

This excerpt is taken from the book „The Attractor Factor – 5 Easy Steps for Creating Wealth (or Anything Else) from the Inside Out from Dr. Joe Vitale which has influenced me greatly in 2007:

Joe is a fiery and inspiring speaker. He has spoken before hundreds of business groups, including the Sales and Marketing Executives, and the first Houston Publishers and Authors Association conference. You read earlier about his publishing and consulting successes.

The point is Joe is very much a man of the modern, Western business world. He is well into the ideals of Western wealth, money and success in materialism.

Yet Joe was going through a transformation and was writing new books about the spiritual aspects of wealth. He needed help in marketing these new books. Since we do not know Joe, we’ll use his exact words from his best selling book about how he used the yagya service at http://www.jyotish-yagya.com/.

“Karmic Surgery” by Dr. Joe Vitale

“Dr. Marcus Gitterle is an emergency room physician and anti-aging specialist. We met after he read one of my books, love it and emailed me, saying he lived in the same small town I do. We had lunch and became quick friends.

“One day, he told me about a way to do ‘karmic surgery’. This was new to me and made me aware of a new tool that was almost magical. It could help you release any troubling problem, or heal any condition, or achieve any intention, and do it without your doing anything. In fact, others did it for you.

“Marc explained it like this: ‘Just as you have a problem and go into the surgery, the problem is taken out while you are asleep. When you awaken, the problem is no longer there. You might be told to rest more, to drink more fluids, but in essence you are now free of the problem. All you did was agree to let others remove it for you.”

“What Marc is talking about are yagyas, or yagnas. These are known in the East and little known in the West. They are not surgery, but instead a way to have spiritual masters perform rituals on your behalf, with the intent to achieving your intention.

“I know this may sound strange. But yagyas have a long history. A yagya is a religious or spiritual ceremony performed by a Hindu priest in order to alleviate karmic difficulties. Basically, a yagya is the chanting of specific Vedic mantras (sounds) by professionally trained and dedicated Vedic Pandits. This is generally the most preferred method to dissolve a crisis situation or a dangerous, life-threatening one. But you can also use yagyas to get clear so you can have, do, or be whatever you want.

“Rather than continue trying to explain what a yagya is, let me instead give you a testimonial on how one influenced my best friend.

“Saved from Death

“My best friend of two decades was on her death bed a year ago. After being in a near-fatal car accident, having both knees replaced, her back broken, suffering from depression, then becoming suicidal and anorexic due to medication she never should have accepted, she was taken by ambulance to the hospital, where she lay unconscious and dying.

“We had already tried everything. She had gone to healers, doctors, therapists, and psychiatrists. I hired home health care for her. She prayed, meditated, listened to tapes. I asked 500 friends of mine to pray for her and send her healing energy. Nothing was breaking her free. I feared I would lose my best friend of 25 years.

“In desperation, I arranged for a month-long yagya to be done for her. Within two days she woke up in the hospital, sat up, and stood up. The day before, she could not move or even turn over in bed! Now she was ready to go home. The hospital was stunned. The doctors couldn’t explain it. They kept her for further testing and observations.

“She just got better and better. A week later, this same woman who was near dead, was released from the hospital. She is now walking, talking, smiling, driving, and very glad to be alive. I saw her yesterday. I thought I might never see her again. This is a genuine miracle. And that’s the power of a yagya.”

“Publishing Miracle

“Dr. Gitterle does yagyas for himself, his wife, and son. I have done them several times for myself. Let me give you an example.

“As you know by now, this book you are holding is based on a popular little work I released a few years ago called, Spiritual Marketing. I knew the book contained a powerful five-step process for manifesting your heart’s desires, and I knew it from all the people who emailed me every day, telling me their miraculous stories.

“What frustrated me was the fact that the book was basically available only online. I knew that it needed to reach a wider audience. So I set the intention to find a strong publisher, with distribution abilities, and the power to get my book out there into the world.

“To help make that intention happen more quickly, I arranged for a yagya. I went to www.jyotish-yagya.com and asked for a yagya to be done on my behalf. I didn’t know how this would work, or if it would. But I trusted. I took action.

“Within a few weeks, I received an email from the senior editor at Wiley –who is now the publisher of this very book!

“Now stop and think about this. My original book, titled Spiritual Marketing, had been a number one best-seller at Amazon twice. Its success had been written about in the New York Times. The e-book version of the book had been down-loaded an estimated one million times. The e-book had been translated into seven languages. Thousands of people wrote me about it. The best agent in the country shipped the book to major publishers for two years.

“Yet – nothing!

“Nothing ever happened to bring the book to a global audience until I arranged for a yagya to be performed to help my intention, and to clear me of any inner blocks preventing my goal from manifesting.

“This is karmic surgery. A yagya is a way to clear you of any current blocks – whether those blocks are from this lifetime or another – so you can go on to attract whatever you want. Talk about effortless healing!”

+++

And here are more interesting articles on the topic of vedic astrology:

http://www.garyascott.com/2011/06/18/14724.html

http://www.garyascott.com/2002/09/19/547.html

http://www.garyascott.com/2009/02/19/3929.html


Wasser-Zeremonie für Japan von Dr. Masuro Emoto

Dear Friends,
Create a potent moment this Thursday.
Dr. Masaru Emoto is calling for a Water Ceremony for Japan
(which is really for the whole world)– this Thursday. See below, 

of course we can also start now saying the phrases and holding the feelings of asking forgiveness for the ignorance of human beings over time– feelings of gratitude for all the water that we bathe in, that we drink, that we swim in, listen to, gaze upon… We thank the waters, we love the waters, the lakes, the rivers, the rains, the sea.

Day and Time:
March 31st, 2011 (Thursday)
12:00 noon in each time zone

Please say the following phrase:
“The water of Fukushima Nuclear Plant,
we are sorry to make you suffer.
Please forgive us. We thank you, and we love you.”

Please say it aloud or in your mind. Repeat it three times as you put your hands together in a prayer position. Please offer your sincere prayer.

The full letter from Dr Masaru Emoto… 

To All People Around the World,

Please send your prayers of love and gratitude to water at the nuclear plants in Fukushima, Japan!

By the massive earthquakes of Magnitude 9 and surreal massive tsunamis, more than 10,000 people are still missing…even now… It has been 16 days already since the disaster happened. What makes it worse is that water at the reactors of Fukushima Nuclear Plants started to leak, and it’s contaminating the ocean, air and water molecule of surrounding areas.

Human wisdom has not been able to do much to solve the problem, but we are only trying to cool down the anger of radioactive materials in the reactors by discharging water to them.

Is there really nothing else to do?

I think there is. During over twenty year research of hado measuring and water crystal photographic technology, I have been witnessing that water can turn positive when it receives pure vibration of human prayer no matter how far away it is.

Energy formula of Albert Einstein, E=MC2 really means that Energy = number of people and the square of people’s consciousness.

Now is the time to understand the true meaning. Let us all join the prayer ceremony as fellow citizens of the planet earth. I would like to ask all people, not just in Japan, but all around the world to please help us to find a way out the crisis of this planet!!
The prayer procedure is as follows.

Day and Time:
March 31st, 2011 (Thursday)
12:00 noon in each time zone

Please say the following phrase:
“The water of Fukushima Nuclear Plant,
we are sorry to make you suffer.
Please forgive us. We thank you, and we love you.”

Please say it aloud or in your mind. Repeat it three times as you put your hands together in a prayer position. Please offer your sincere prayer.

Thank you very much from my heart.

With love and gratitude,
Masaru Emoto
Messenger of Water

http://www.facebook.com/l/b2674Zm6TOZMOemsyUT6vF2Vftg/emotopeaceproject.blogspot.com/<http://www.facebook.com/l/b2674Zm6TOZMOemsyUT6vF2Vftg/emotopeaceproject.blogspot.com/>

PLEASE PASS ON THIS MESSAGE!

TAKE ACTION FOR JAPAN -Emoto Peace Project- 

emotopeaceproject.blogspot.com

Daily report of the activities the water messenger, Masaru Emoto and his team bringing shapes of love and gratitude to people in afflicted areas by the catastrophe in Tohoku and Kanto area of Japan.

 


Ho’oponopono – Dr. Ihaleakala Hew Len zur Situation in Japan

Dr. Ihaleakala Hew Len hat in einer asiatischen Ho’oponopono-Seite eine Botschaft zur Situation in Japan veröffentlicht. Hier die englische Übersetzung. (Sobald ich die Zeit dazu finde, übersetze ich es ins Deutsche.) Hier das Wichtigste in Kürze:
Wer den Reinigungs-Prozess für Japan schon jetzt anwenden möchte, kann in seinem Geiste sagen: „Magenta. Magenta. Strahlung.“ Dieser Reinigungs-Prozess erreicht Mutter Erde und sagt ihr „Ich liebe dich!“ „Ich danke dir!“

Friede Sei Mit Dir
Galahad

————————————–

Aloha

Our only task for existence is petitioning Divine Love nonstop to release from our souls memories replaying past errors and problems. Memories are toxic impurities and radiation in our souls.

Cleaning — repentance and forgiveness — allows Divine Creator to transmute our past errors, restoring our I-Dentity — our souls — back to its original state of void, of nothing, of zero. The „I“ automatically comes forth from the void into light, giving to all minds, all I-Dentities perfect relationships, perfect sources of wealth, perfect environment and perfect health.

Divine Light from the „I“ is renewable energies. Each time you clean, Divine Love transforms toxic energies in your soul, replacing them with new energies.

As I cleaned, the following cleansing process manifested to release errors in our souls that we are experiencing as the Japanese situation. Mentally say: „Magenta-Magenta-Radiation.“ This cleansing process reaches out to Mother Earth, saying to her: „I love you“ „Thank you“

We thank Divine Love for giving us the opportunity to make amends for our past errors, allowing the beauty of Spring to manifest in our souls.

I wish each of you Peace beyond comprehension.

I love you

Thank you

Peace of I,

Ihaleakala Hew Len, Ph.D.

(Quelle: http://hooponopono-asia.org/news/sith_info/2011/03/000299.html)


Ho’oponopono-Vortrag in Stromberg

Vor einiger Zeit bin ich von einer netten Dame gefragt worden, ob ich nicht einen Vortrag über Ho’oponopono halten könnte. Sie sei gerade dabei, einen „Markt der Möglichkeiten“ zu organisieren und hält Ho’oponopono für ein sehr spannendes Thema. Nun, ich habe mir das Ganze kurz überlegt und gerne zugesagt.

Am 6. März war es dann soweit: in der Mehrzweckhalle im schön in Hunsrück gelegenen Stromberg hielt ich von 12 bis 13.30 Uhr meinen ersten öffentlichen Vortrag über Ho’oponopono. Auf Wunsch der Veranstalterin (Leela Vogl) habe ich diesen Vortrag auch als Audio-Datei aufgenommen (kein Video!) und biete ihn hier nun zum Download an:

===> Vortrag über Ho’oponopono – Download 37 MB <==
(leider ein leichtes Elektronik-Rauschen, sorry dafür)

Ich freue mich über eure Kommentare.

Genießt!

Ab ungefähr der 49. Minute zeichne ich etwas an das Flipchart. Hier die entsprechenden Grafiken (copyright für alle Grafiken: 2009 by IZI LLC, www.hooponopono.org):




In diesem Artikel von Dr. Ihaleakala Hew Len wird dieser Prozeß auch noch einmal erklärt, dort Seite 6 und 7.

Und in diesem Blog-Beitrag habe ich auch etwas dazu geschrieben:
Selbstverantwortung und Ho’oponopono

Die Gebete können hier herunter geladen werden.

Die Atemübung kann hier gefunden werden und auch die Spiegelübung (Kommentar #69)

Und hier die Zusammenfassung des Buchs von Tor Norestrander, in der er auf die Aufnahmekapazität des Bewusstseins eingeht (ab Seite 8. Hinweis: die Links im Dokument funktionieren nicht, also einfach im PDF-Dokument runterscrollen).

Herzliche Grüße aus dem verschneiten (mal wieder!) Taunus
Galahad


Ho’oponopono-Seminar in Grassau/Chiemsee am 17./18.10.09 – Eindrücke

Wenn ich an diese beiden intensiven Tage zurückdenke, dann ist mir vor allem eines deutlich im Gedächtnis geblieben – lächelnde Menschen, denen man ansieht, dass sie tief bewegt sind von dem, was sie im Seminar gehört haben. Viele Menschen haben sich nach oder schon während des Seminars bei mir bedankt und gesagt, wie froh sie sind, dass sie die Möglichkeit bekommen haben, Ho’oponopono bei Dr. Ihaleakala Hew Len zu lernen. Ich konnte darauf immer nur antworten, dass ich selbst sehr froh bin, diesen Prozess kennen gelernt zu haben und dass es für mich eine Ehre ist, dieses Seminar organisieren zu können. Ich lerne jedes Mal wieder etwas dazu. So auch dieses Mal. Schon im Vorfeld deutete sich an, dass wir mit dem Platz wahrscheinlich an eine Kapazitätsgrenze kommen würden und so geschah es auch. Nach ca. 70 Teilnehmern 2007 und ca. 110 Teilnehmern in 2008 rechnete ich für dieses Jahr mit 200 Teilnehmern und legte sicherheitshalber noch einmal 50 Plätze oben drauf. Meine Intuition hat mich gut geführt, denn es waren insgesamt 241 an Ho’oponopono Interessierte, die an diesem Seminar teilgenommen haben. Für das nächste Jahr hoffe ich, zwei Termine zu bekommen, um den Ansturm ein bisschen auf zwei Termine verteilen zu können. Wer über die Termine informiert werden will, einfach auf der Seite www.hooponopono-seminar.de links oben registrieren für den Newsletter. Sobald ich die Termine so ca. April 2010 genannt bekomme, werde ich über den Newsletter informieren.


Zum Hooponopono-Seminar:

Es fing an, wie ein Seminar eigentlich nicht anfangen sollte: wir hatten technische Schwierigkeiten mit der Übersetzungsanlage – dachten wir zunächst. Doch nachdem wir spontan von Simultan-Übersetzung (während Dr. Len sprach, wurde gleichzeitig übersetzt und wer wollte, konnte über Kopfhörer die deutsche Übersetzung hören) zu konsekutiver Übersetzung (es wird etwas immer im Anschluss an das Gesagte übersetzt, ohne Kopfhörer) wechselten, hörten die Probleme auf einmal auf. Dr. Len erklärte es mir später so, dass viele Menschen im Raum sich mit der Simultan-Übersetzung nicht wohl fühlten und dass die Energie sich daher so äußerte, bis wir die Art der Übersetzung wechselten. Das mag sich jetzt wie eine lahme Ausrede für technische Probleme anhören, doch ich habe schon zuviele Dinge mit Ho’oponopono erlebt, um diese Erklärung außer Acht zu lassen.

Danach lief das Seminar wie am Schnürchen. Ihaleakala Hew Len erläuterte in der ihm eigenen Art die Art und Weise, wie Ho’oponopono funktioniert. Und wie es ein Teilnehmer mal formulierte: „It’s brutally simple.“ Es ist wirklich einfach, mit Ho’oponopono zu arbeiten. Das wichtigste: man muss es einfach nur tun. JA: Es ist wirklich so einfach. Dr. Len scherzte dann immer, dass er auch gerne hätte, dass es viel schwieriger wäre, dann könnte er mehr Geld für das Seminar verlangen 😉 … Aber hauptsächlich geht es wirklich darum, dass man es TUT. Die Teilnehmer des Seminars haben nun diverse Tools an die Hand bekommen (und deren Unterbewusstsein auch 😉  )

Und daher möchte ich mich hier an dieser Stelle auch an die Teilnehmer des Seminars wenden, um kurz zu beschreiben, wie sie das Seminar an sich und die Organisation und das Hotel etc. empfunden haben, damit auch Menschen, die nicht daran teil genommen haben, sich einen Eindruck davon machen können. Im Kommentarbereich unter diesem Artikel gibt es die Möglichkeit dazu. Herzlichen Dank.

Und wer noch nicht teilnehmen konnte, bekommt auf dieser Website schon einige Informationen und Techniken, mit denen er anfangen kann zu arbeiten. Einfach mal ein bisschen durchstöbern, vor allem in den Kommentaren habe ich auf Fragen geantwortet und Tipps gegeben.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an meine drei „hilfreichen Engel“ Akiko Nambu-Funck, Sylke Gutzeit und Senay Duzcu, an den Sound Techniker Helmut Kieslich sowie die Übersetzerin Elfriede Amann. Danke auch an das Sporthotel Achental in Grassau (und hier stellvertretend besonders an den Bankettleiter Florian Zehentner) für die hervorragende und super-freundliche Betreuung. Ich habe selten in einem Seminar-Hotel eine so herzliche und gut gelaunte, stets lächelnde und zur Hilfe bereite Mannschaft erlebt. Herzlichen Dank. Und natürlich auch vielen Dank an Mary Koehler für die Hilfe bei der Vorbereitung und zu guter Letzt meinen herzlichen und tief empfundenen Dank an Dr. Ihaleakala Hew Len für dieses tolle und sehr tief gehende Seminar.

Dr. Ihaleakala Hew Len hat mir gegenüber schon angekündigt, dass er auch in 2010 wieder nach Europa kommt und auch wieder Deutschland einen Besuch abstattet. Wo es stattfinden wird und wann, steht noch nicht genau fest (wahrscheinlich Ende September), doch wer informiert werden möchte, kann sich auf der Seite www.hooponopono-seminar.de im linken Bereich im Newsletter eintragen und wird dann auf dem Laufenden gehalten.

Es besteht auch die Möglichkeit, eine Ho’oponopono-Sitzung bei einem Ho’oponopono-Berater zu buchen. Angeboten wird es in Deutsch oder Englisch. Weitere Informationen unter der Website www.hooponopono-berater.de .


Ho’oponopono-Seminar mit Dr. Ihaleakala Hew Len in Süddeutschland am 17./18.10.09

Ich freue mich, zum wiederholten Male ein Ho’oponopono-Seminar mit Dr. Ihaleakala Hew Len am 17./18.10.09 organisieren zu dürfen. Dieses Jahr wird es in Süddeutschland stattfinden, der genaue Ort wird noch bekannt gegeben.

Dr. Ihaleakala Hew Len auf dem Hooponopono-Seminar in Frankfurt 2008Weitere Infos und die Möglichkeit, sich vorab registrieren zu können, findet Ihr unter www.hooponopono-seminar.de . Dann links oben für den Newsletter eintragen, und Ihr werdet automatisch per E-Mail informiert, wenn der Ort fest steht.

UPDATE: Ort steht fest: Grassau am Chiemsee, alles Weitere unter dem o. g. Link.


Hooponopono-Seminar mit Dr. Ihaleakala Hew Len in Frankfurt am 20./21.9. – Eindrücke

Hallo an alle Ho’oponopono-Interessierten,

es war einfach nur eine Gnade, Dr. Ihaleakala Hew Len bei uns in Frankfurt zu haben. Seine liebevolle und auf eine gewisse Art und Weise großväterliche Art und Weise hat uns alle gefangen genommen und uns dabei geholfen, das „Konzept Ho’oponopono“ besser zu verstehen.

Ablauf des Ho’oponopono-Seminars

Dr. Ihaleakala Hew Len und Galahad auf dem Hooponopono-Seminar 2008 in FrankfurtEr hat uns zuerst einen Überblick über den Aufbau des menschlichen (oder jeglich anderen) Bewusstseins gegeben. Aufgeteilt in die drei Teile Vater (Aumakua), Mutter (Uhane) und Kind (Unihipili) gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie diese Teile miteinander und dann mit dem Göttlichen Anteil in uns (oder über uns, wie man will) in Kontakt treten können. (Eine Grafik, die diese Teile verdeutlicht, kann auf der Website www.hooponopono.org von Dr. Len eingesehen werden, bitte hier klicken.)

Verschiedene total simple Tools, die man einsetzen kann, um den in Äonen von Lebzeiten in uns und/oder in unseren Vorfahren angesammelten „Müll“ an Informationen zu reinigen, machen es einfach, mit dem Ho’oponopono-System unser System von diesem „Müll“ zu befreien. Manchmal reicht es schon, nur ein einfaches Wort zu sagen, um eine Reinigung in Gang zu setzen, viele dieser Wörter wurden uns auf dem Seminar vermittelt. Natürlich kann es auch nie schaden, die vier Sätze „Ich liebe dich“, „Es tut mir leid“, „Bitte vergib mir“ und „Ich danke dir“ zu sagen und diese als Reinigungs-Instrument einzusetzen.

Der Sonntag wurde dann zur Klärung offener Fragen zum Thema Ho’oponopono genutzt. Am Nachmittag ging es um das Haupt-Reinigungsritual, den „12-Stufen-Prozess“, der eine sehr kraftvolle Reinigungs-Wirkung besitzt. Eine Technik, um körperliches Ungleichgewicht auszubalancieren, schloss dann am Sonntag Nachmittag das insgesamt zwei Tage dauernde Hooponopono-Seminar.

Die vielen Danksagungen, die jetzt schon bei mir eingetroffen sind, sprechen natürlich Bände. Jeder Teilnehmer wurde von diesem Seminar auf seine ganz persönliche Art und Weise berührt und verändert. Einige können jetzt noch daran arbeiten, wie der Verstand die Informationen verarbeiten kann, doch die meisten haben es einfach unterbewusst aufgenommen und abgespeichert und das Unterbewusstsein ist um einiges gereinigter aus diesem Seminar herausgekommen, als es reingegangen ist.

Auch die Location war hervorragend. Hier noch einmal meinen herzlichen Dank an das Westin Grand Hotel in Frankfurt. Der Service im Hotel war sehr nett, das Essen in den Pausen und auch zu Mittag war einfach vorzüglich und die vielen beim Essen leuchtenden Augen haben auch gezeigt, dass auch dieser Teil des Seminars gut ankam.

Nun freuen wir uns darauf, wenn Dr. Len in 2009 wieder nach Europa kommt und auch wieder Deutschland einen Besuch abstattet. Wo es stattfinden wird und wann, steht noch nicht fest, doch wer informiert werden möchte, kann sich auf der Seite www.hooponopono-seminar.de im linken Bereich im Newsletter eintragen und wird dann auf dem Laufenden gehalten.

Es besteht auch die Möglichkeit, eine Ho’oponopono-Sitzung bei einem Ho’oponopono-Berater zu buchen. Angeboten wird es in Deutsch oder Englisch. Weitere Informationen unter der Website www.hooponopono-berater.de .

ALOHA

Galahad


Essay über Selbstverantwortung und Hooponopono: Verantwortung für alles im Leben übernehmen


Es ist erst ein paar Tage her, doch hat sich in diesen paar Tagen meine Sicht auf das Leben radikal verändert. Doch eins nach dem anderen.

 

Die Vorgeschichte: im Oktober des Jahres 2003 las ich ein Buch von der Autorin Beate Bock (ich hatte sie zuerst mit Bärbel Mohr verwechselt, genaueres lesen Sie in meiner Rezension zum Buch „Als der Zufall aus meinem Leben verschwand.“ bei Amazon.de). Und im Dezember des gleichen Jahres begann ich bei Ihr und dem Master-Coaching-Team mit dem Coaching.

In den folgenden drei Jahren machte ich sehr viele intensive Erfahrungen. Ich lernte mich auf eine Art und Weise und von Seiten kennen, die ich vielleicht gar nicht wirklich sehen wollte. Denn warum sonst verdrängen wir bestimmte Dinge? Und interessanterweise immer Dinge, die wir nicht sehen wollen? Dinge und Verhaltensmerkmale, die mit unserem sorgfältig aufgebauten und gepflegten Bild von uns selbst nicht übereinstimmen. Doch ist es unabdingbar und notwendig, dass wir uns diese Dinge genau anschauen und sie aus den Katakomben unseres Unterbewusstseins, in das wir selbst sie verdrängt haben, wieder herauszuholen.

Nun: alleine hätte ich das nie gemacht. Mein Leben war so, wie es war, gut auszuhalten, aber in mir selbst nagte etwas. Die Stimme des Zweifels. „Ist das wirklich dein Leben, so wie du es dir wünschst?“ Ich musste diese Frage verneinen. Und so (es gibt ja keine Zufälle) bin ich zu Beate Bock und dem Master-Coaching-Team geführt worden – ich wollte es so, tief in mir drin war die Bereitschaft vorhanden.

Doch war der Weg im Coaching nicht leicht. Er war einfach, denn die Wahrheit ist niemals kompliziert. Aber „einfach“ heißt nicht „leicht“. Fragen Sie einen Weltklasse-Athleten direkt während des Trainings, ob er seinen Trainer (Coach) liebt. Er wird schnaufend fluchen und auf seinen Trainer/Coach schimpfen und ihn zur Hölle wünschen (glauben sie mir, ich habe lange intensiv Sport betrieben und meinen Coach mehr als einmal genau dahin gewünscht). Aber fragen Sie genau diesen Athleten dann noch einmal, wenn er auf dem Siegerpodest steht und den Pokal siegreich in die Höhe reißt und jubelt. Nun, wie wird seine Antwort jetzt ausfallen …?

Darum geht es beim Coaching. Das Coaching bringt einen dazu, immer ein bisschen besser zu werden. Und bei mir ging es darum, immer authentischer zu werden und immer mehr auf meine Intuition zu vertrauen. Dazu gehörte es auch, mir mein gesamtes Leben anzuschauen. Und hier vor allem die Dinge, die ich in den Keller meines Unterbewusstseins verbannt hatte. Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, aber ich hatte einiges aufzuräumen, psychisch wie physisch. In einem Kapitel von Beate Bocks neuem Buch habe ich etwas darüber geschrieben, dort können Sie es gerne nachlesen.

Nach dieser langen Schleife möchte ich nun auf den eigentlichen Inhalt dieses Beitrags kommen: Selbstverantwortung.

Wie kam ich zu Ho’oponopono?

In dem neuen und genialen Buch „Zero Limits: The Secret Hawaiian System for Wealth, Health, Peace, and More“ eines meiner Lieblingsautoren Dr. Joe Vitale las ich dann etwas über Ho’oponopono und das Thema Selbstverantwortung und ich erkannte auf einmal, was letzten Endes das Ziel meines Coaching bei Beate Bock war. ICH ÜBERNEHME FÜR ALLES IN MEINEM LEBEN DIE VOLLE VERANTWORTUNG! Nur dann ist ein wahrhaft authentisches und freies Leben wirklich möglich.

Ich übernehme also auch Verantwortung für den Krieg im Irak, für die Atomkraftwerke, für die Arbeitslosen in unserem Land etc. etc. Eben gerade sprach ich mit meiner Ex-Freundin, die Probleme mit ihrem Chef hat. Sobald es mir zu Bewusstsein kommt, übernehme ich auch dafür die Verantwortung. Denn eines muss uns klar sein: bei allen Problemen, die uns tagtäglich (und manche immer wieder) begegnen, gibt es auf jeden Fall immer EINE Konstante: wer ist immer anwesend? Ja klar: ICH. Bei jedem Problem, das sich mir in den Weg stellt, bin ICH immer zugegen, also muss ich MICH verändern, um diese Probleme nicht mehr zu haben. Nicht der andere, der vielleicht (augenscheinlich) Teil des Problems ist, muss sich ändern. Nein, ICH muss mich ändern, wenn ich das Problem lösen und die Situation ändern will. (Kleiner Hinweis für Therapeuten, die vielleicht immer noch denken, dass Ihre Patienten und Klienten die Probleme haben und sie nur dazu da sind, ihnen bei der Problemlösung zu helfen. Nein, immer wenn ein Patient oder Klient mit einem Problem kommt, kommt es in Ihren Bewusstseinsbereich und wird damit zu einem Teil Ihrer Erfahrung und damit auch zu etwas, dass Sie lösen müssen. Natürlich nur, wenn Sie die Verantwortung zu 100% übernehmen wollen. Die Wahl haben wir immer 😉 )

Doch was mache ich dann? Nun, hier muss ich versuchen, dieses Weltbild in einfach verständliche Worte zu packen. Bitte verzeiht mir, wenn das auf Anhieb nicht klappt, aber es ist auch wirklich sehr abgehoben und auf einer extrem hohen spirituellen Flughöhe, also bitte verzeiht mir anfänglich ein paar holperige Textpassagen. Ich werde diesen Artikel immer weiter überarbeiten, bis er mir dann irgendwann gefällt und er lesbar und verständlich geworden ist. (Also bitte nutzt die Kommentar-Funktion und sagt mir, was ihr nicht versteht 😉 )

Die bestechende Einfachheit des Ho’oponopono-Prozesses

Also, was kann ich tun, wenn ich mich entschlossen habe, die volle Verantwortung zu übernehmen? Ein altes Sprichwort sagt: „Ein jeder kehr‘ vor seiner Tür, da hat er Dreck genug dafür.“ (Ja, Volkesmund tut Wahrheit kund.) Ich selbst muss also bei mir mit der Reinigung anfangen. Und wie mache ich das? Hier greife ich auf das Mittel zurück, dass mir im obigen Buch geraten wurde. Es geht darum, vier einfache Sätze immer und immer wieder zu wiederholen. Also denke ich an das, was mir widerfahren ist und was mich aufregt, ärgert etc. und dann wiederhole ich folgende Sätze:

  1. Es tut mir leid.
  2. Bitte vergib‘ mir.
  3. Ich danke dir.
  4. Ich liebe dich.

Wuaaaaaaaaaaaaahh! Und das soll ich sagen, wenn ich an Krieg, Mord, Vergewaltigung oder den alten Opa vor mir an der Käsetheke denke, der schon seit 20 Minuten nicht weiß, für welche Käsesorte er sich entscheiden soll? Oder meinen Chef, den unfähigen Trottel? Oder den Typen, der mir heute morgen die Vorfahrt genommen hat?

? ? ?

Antwort: JA!

Und warum? Nun, verlassen wir einmal diese irdischen Gefilde hier und begeben wir uns mal in die Höhen des Geistes (*Bla, bla, bla*) OK, ich höre ja schon auf mit dem Gesülze. Aber mal im Ernst. Es ist jetzt notwendig, dass ihr mal das Konzept der Reinkarnation als gegeben annehmt. Also stellt euch nur einmal vor, dass dieses Konzept korrekt ist und das wir verschiedene Leben zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten gelebt haben und leben. Nur einmal angenommen. Dann nehmen wir noch an, dass es ein Gesetz gibt, das sich „Karma“ nennt: das Gesetz von Ursache und Wirkung. Dieses Gesetz soll universell gelten. Also wenn ich etwas Böses tue, wird sich das auf mich auswirken; in diesem oder in einem nächsten Leben (gilt natürlich auch für alles Gute, was ich tue.) Und als weiteres Konzept (damit das mit der Reinkarnation Sinn macht) stellen wir uns vor, dass alles im Leben (und in den verschiedenen Leben) einen Sinn hat. Und der Haupt-Sinn besteht darin, dass wir lernen und dass wir uns zu dem entwickeln, dass wir in verschiedenen Sprachen dieser Welt „Gott“ nennen. Also, das Konzept besagt, dass wir verschiedene Leben leben, um aus den Fehlern zu lernen und um uns immer mehr unserer eigenen Gottesnatur anzunähern, bis wir eines Tages zu Gott geworden sind. Punkt. Ende der Reinkarnations-Schleife. (Die Grundzüge dieser Denkweise habe ich von der Spirituellen Lehrerin Chris Griscom. Als ich in ihrem Buch „Die Heilung der Gefühle – Angst ist eine Lüge“ im Jahr 1992 das erste Mal davon gelesen habe, habe ich dieses Wissen als „zu spirituell hochstehend“ empfunden. Mittlerweile weiß ich, dass es einfach SO IST.)

Also: ist dieses Konzept so einigermaßen angekommen? Wie gesagt, nehmt es nur kurzfristig an und testet es einmal für euch aus. Ihr könnt es später in Bausch und Bogen verdammen und es vierteilen, pfählen und wenn es sein muss, auch an ein Brett nageln und kreuzigen (wäre ja nicht das erste Mal *grins*).

Ansatz einer Erklärung der Wirkungsweise von Ho’oponopono (basiert auf meiner eigenen Erfahrung, nicht wissenschaftlich evident 😉

Was bewirken nun diese oben genannten vier einfachen Sätze? Ich versuche das jetzt mal in unser vorgestelltes Konzept zu packen:

1. Es tut mir leid.
Hiermit übernehme ich die Verantwortung dafür, dass derjenige, der mir gerade ein Dorn im Auge ist, das ganze nur macht, um mir etwas beizubringen. Irgend etwas soll ich durch sein mieses Verhalten lernen. Er „spielt“ das Ganze nur, um mir etwas beizubringen. Es geht ihm dadurch ja auch nicht gut, da er ja dadurch mieses Karma auf sein Reinkarnations-Konto lädt. Und deshalb entschuldige ich mich und sage, dass es mir leid tut.

2. Bitte vergib‘ mir (Bitte verzeihe mir).
Wenn ich sage, dass es mir leid tut, empfinde ich das Gefühl der Reue. Wenn ich denjenigen aktiv (wenn auch nur im Geiste) „anspreche“, gehe ich in eine Interaktion und öffne mich seiner Reaktion. Ich bitte ihn um Vergebung bzw. Verzeihung. Damit zeige ich Demut und überlasse mich seiner Hand.

3. Ich danke dir.
Derjenige muss mir noch nicht einmal verzeihen. Alleine schon, weil er mir durch sein (mieses) Verhalten etwas klar gemacht hat (mir den Spiegel vorgehalten hat), hat er mir etwas beigebracht und dadurch Karma auf sich geladen. Dafür bin ich ihm dankbar.

4. Ich liebe dich.
Das zu jemandem (wenn auch nur geistig) zu sagen, denn ich am liebsten auf den Mond schießen möchte, ist wohl die größte Kröte, die ich so schlucken kann. ABER: Die Energie der Liebe ist die stärkste Kraft im Universum und sie kann alles bewirken. Wenn ich durch die Reue, Verzeihung und Dankbarkeit hindurchgegangen bin, kann ich auch lieben. Und mit der Liebe löse ich alle negativen Verbindungen, die mich an jemanden oder etwas binden, einfach auf. Das Gefühl der Liebe, diese Urkraft des Universums, löst alles Negative auf. Wir brauchen das Negative im Leben, um das Gute erkennen zu können. Wir leben in einer polaren Welt, damit wir lernen, uns zu entscheiden. Und wir können uns zu jeder Zeit, und seien wir auch noch so alt, für die Liebe entscheiden.
(Update: in einem Vortrag erkläre ich diese vier Schritte noch einmal ausführlicher, siehe hier: http://blog.mind-magic.net/hooponopono/hooponopono-vortrag-in-stromberg/2010-03 – im Vortrag so ca. ab Minute 25:00)

Und wer mich kennt und bis hierhin gelesen hat, weiß, dass ich kein salbungsvoller Mensch bin (oder vielleicht doch, so tief innen drin …) Doch was ich erlebt habe, seit ich aktiv den ganzen Tag über, immer wenn ich mich über irgend etwas ärgere oder vor irgend etwas Angst habe, diese vier Sätze sage, ist wirklich bombastisch. Aber das ist eine andere Geschichte.

So, ich hoffe, ich konnte zumindest einen Teil von dem rüberbringen, was ich gerade erlebe. Ich werde wie gesagt, diesen Artikel hier überarbeiten und noch besser in Form bringen. Helft mir mit eueren Kommentaren, damit ich weiß, was euch noch nicht klar ist.

Vielen Dank.

Galahad

Dr. Len und “Galahad” auf dem Ho’oponopono-Seminar in Köln am 22.10.07

(Dr. Len und „Galahad“ auf dem Ho’oponopono-Seminar in Köln am 22.10.07,
auf das Bild klicken für größere Ansicht)

P.S.: in der Blogroll findet Ihr noch Links auf die Seiten von Beate Bock, meiner Lehrerin, der ich soviel (z. B. auch die praktische „Unterfütterung“ dieses Weltanschauungsgerüst) zu verdanken habe, und Ho’oponopono, der Hawaiianischen Methode, auf der die vier oben genannten Sätze basieren und zu Bärbel Mohrs Website, die Ho’oponopono auch sehr weiter empfiehlt.

UPDATE 2010: Es besteht auch jetzt die Möglichkeit, eine Ho’oponopono-Sitzung bei einem Ho’oponopono-Berater zu buchen. Angeboten wird es in Deutsch oder Englisch. Weitere Informationen unter der Website www.hooponopono-berater.de .