Morning Ritual

Momentan noch nicht übersetzt, nur als Gedankenstütze für mich persönlich gedacht. Aber jeder kann davon profitieren, ein solches Morgen-Ritual durchzuführen. Enjoy!

www.youtube.com/watch?v=PliFBr__T7Y&t=47s

Morning Ritual checklist:
• Smile, stretch, breathe, water
• Rebounder
• Incantations
• Empowering Questions
• Driving Force
• Read 10 pages
• RPM / Plan
• Accountability call
• Workout

Empowering Questions:
1. What am I happy about?
2. What am I excited about?
3. What am I proud of?
4. What am I grateful for?
5. What am I passionate about?
6. What am I enjoying most?
7. What am I committed to?
8. Who do I love? Who loves me?

Evening Questions:
1. What did I give today?
2. What was amazing about today?
3. What did I learn?
4. How can I use today as an investment in my future?
5. Ivy-Lee-Method: which 7 things will I accomplish tomorrow? (Uwe)

Problem Solving Questions:
1. What is great about this problem?
2. What’s not perfect yet?
3. What am I willing to do to make it the way I want?
4. What am I willing to no longer do to make it the way I want?
5. How can I enjoy the process while I do what is necessary to make it the way I want?


Yagjas (Karmic Surgery) as a way to increase success in business and overall health

This excerpt is taken from the book „The Attractor Factor – 5 Easy Steps for Creating Wealth (or Anything Else) from the Inside Out from Dr. Joe Vitale which has influenced me greatly in 2007:

Joe is a fiery and inspiring speaker. He has spoken before hundreds of business groups, including the Sales and Marketing Executives, and the first Houston Publishers and Authors Association conference. You read earlier about his publishing and consulting successes.

The point is Joe is very much a man of the modern, Western business world. He is well into the ideals of Western wealth, money and success in materialism.

Yet Joe was going through a transformation and was writing new books about the spiritual aspects of wealth. He needed help in marketing these new books. Since we do not know Joe, we’ll use his exact words from his best selling book about how he used the yagya service at http://www.jyotish-yagya.com/.

“Karmic Surgery” by Dr. Joe Vitale

“Dr. Marcus Gitterle is an emergency room physician and anti-aging specialist. We met after he read one of my books, love it and emailed me, saying he lived in the same small town I do. We had lunch and became quick friends.

“One day, he told me about a way to do ‘karmic surgery’. This was new to me and made me aware of a new tool that was almost magical. It could help you release any troubling problem, or heal any condition, or achieve any intention, and do it without your doing anything. In fact, others did it for you.

“Marc explained it like this: ‘Just as you have a problem and go into the surgery, the problem is taken out while you are asleep. When you awaken, the problem is no longer there. You might be told to rest more, to drink more fluids, but in essence you are now free of the problem. All you did was agree to let others remove it for you.”

“What Marc is talking about are yagyas, or yagnas. These are known in the East and little known in the West. They are not surgery, but instead a way to have spiritual masters perform rituals on your behalf, with the intent to achieving your intention.

“I know this may sound strange. But yagyas have a long history. A yagya is a religious or spiritual ceremony performed by a Hindu priest in order to alleviate karmic difficulties. Basically, a yagya is the chanting of specific Vedic mantras (sounds) by professionally trained and dedicated Vedic Pandits. This is generally the most preferred method to dissolve a crisis situation or a dangerous, life-threatening one. But you can also use yagyas to get clear so you can have, do, or be whatever you want.

“Rather than continue trying to explain what a yagya is, let me instead give you a testimonial on how one influenced my best friend.

“Saved from Death

“My best friend of two decades was on her death bed a year ago. After being in a near-fatal car accident, having both knees replaced, her back broken, suffering from depression, then becoming suicidal and anorexic due to medication she never should have accepted, she was taken by ambulance to the hospital, where she lay unconscious and dying.

“We had already tried everything. She had gone to healers, doctors, therapists, and psychiatrists. I hired home health care for her. She prayed, meditated, listened to tapes. I asked 500 friends of mine to pray for her and send her healing energy. Nothing was breaking her free. I feared I would lose my best friend of 25 years.

“In desperation, I arranged for a month-long yagya to be done for her. Within two days she woke up in the hospital, sat up, and stood up. The day before, she could not move or even turn over in bed! Now she was ready to go home. The hospital was stunned. The doctors couldn’t explain it. They kept her for further testing and observations.

“She just got better and better. A week later, this same woman who was near dead, was released from the hospital. She is now walking, talking, smiling, driving, and very glad to be alive. I saw her yesterday. I thought I might never see her again. This is a genuine miracle. And that’s the power of a yagya.”

“Publishing Miracle

“Dr. Gitterle does yagyas for himself, his wife, and son. I have done them several times for myself. Let me give you an example.

“As you know by now, this book you are holding is based on a popular little work I released a few years ago called, Spiritual Marketing. I knew the book contained a powerful five-step process for manifesting your heart’s desires, and I knew it from all the people who emailed me every day, telling me their miraculous stories.

“What frustrated me was the fact that the book was basically available only online. I knew that it needed to reach a wider audience. So I set the intention to find a strong publisher, with distribution abilities, and the power to get my book out there into the world.

“To help make that intention happen more quickly, I arranged for a yagya. I went to www.jyotish-yagya.com and asked for a yagya to be done on my behalf. I didn’t know how this would work, or if it would. But I trusted. I took action.

“Within a few weeks, I received an email from the senior editor at Wiley –who is now the publisher of this very book!

“Now stop and think about this. My original book, titled Spiritual Marketing, had been a number one best-seller at Amazon twice. Its success had been written about in the New York Times. The e-book version of the book had been down-loaded an estimated one million times. The e-book had been translated into seven languages. Thousands of people wrote me about it. The best agent in the country shipped the book to major publishers for two years.

“Yet – nothing!

“Nothing ever happened to bring the book to a global audience until I arranged for a yagya to be performed to help my intention, and to clear me of any inner blocks preventing my goal from manifesting.

“This is karmic surgery. A yagya is a way to clear you of any current blocks – whether those blocks are from this lifetime or another – so you can go on to attract whatever you want. Talk about effortless healing!”

+++

And here are more interesting articles on the topic of vedic astrology:

http://www.garyascott.com/2011/06/18/14724.html

http://www.garyascott.com/2002/09/19/547.html

http://www.garyascott.com/2009/02/19/3929.html


Creating a coherent Heart-Brain-Connection with HeartMath Institute (recommended by Dr. Joe Dispenza and Gregg Braden)

This is a stub now – will be continued later …

 

 

 

 

 

 

 


Dr. Joe Dispenza – Making Your Mind Matter Online Course by HayHouse

Dr. Joe Dispenza – Making Your Mind Matter Online Course by HayHouse

If you believe, even just the tiniest bit, that your thoughts create your reality, Dr. Dispenza’s new online course, Making Your Mind Matter, will take you from believing to actually living your new reality. If you’re ready to create a new future, to go beyond your emotional addictions and negative emotional states of being to heal your health and magnetize all you desire in your life, Making Your Mind Matter is not only the right course for you, but an answer to all you’ve ever questioned about what is truly possible for you in this life!

What can Dr. Dispenza’s 8-Week Online Video Course Do for You?

During your time with Dr. Dispenza, you’ll:

  • Understand the science behind your thoughts and how your thoughts create your reality
  • Break unwanted emotional reactions and patterns
  • unlearn negative habits from the past
  • eliminate self-destructive behaviors
  • learn the secret of spontaneous remission
  • Surrender to the unknown in order to open yourself to positive opportunities
  • learn to send out new magnetic charges to attract what you want
  • access your subconscious mind to change your brain wave patterns
  • Learn ways to rewire your brain to create a new personality and a new personal reality
  • Discover a method of meditation to specifically access your subconscious mind for healing and creating the reality you desire

Dr. Dispenza offers many true stories and case studies of common people, just like you, doing uncommon things, like healing themselves of physical and emotional pain and unexplained illnesses and serious diseases. You’ll hear inspiring messages of ordinary people doing the extraordinary by using the latest techniques and exercises Dr. Dispenza has been teaching in his workshops and seminars.  You, too, can experience these same results when you apply these techniques regularly.

Own it and revisit this online course as often as you like!

Dr. Joe Dispenza uses very specific and deeply transformative meditations to help you get beyond the body, the environment and time to move into an alpha state.  The alpha state is where your consciousness merges with the greater consciousness where all possibilities exist, including spontaneous healing. This new online course is for you if you:

  • Feel stuck in habits, emotions and patterns from the past
  • Suffer from an illness or disease
  • Struggle with reaching your goals
  • Find yourself in unfulfilling relationships
  • Battle addiction of any kind
  • Have trouble following through on pursuing what you want
  • Know there is more to life than what you are currently experiencing
  • Think the same thoughts over and over

If you feel trapped and bound to a certain experience of life, Making Your Mind Matter can help you to create a new reality where success, joy and healing become your new experiences.

 

Dr. Joe Dispenza – Making Your Mind Matter Online Course by HayHouse


Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen

Hallo, hier ein News-Artikel von Michael Wüst, der in Deutschland (unter anderem) Agnihotra und Agnikultur publik macht. Sehr lesenswert:

 

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen 
Ein Zitat von Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 – 1805)

Hallo

anlässlich eines Briefes der Gerichtsvollzieherin die immer noch gerne von mir 70 EU hätte wegen eines Bußgeldes das ich seit 2 Jahren kategorisch ablehne zu zahlen solange es nicht unterschrieben ist ein paar Informationen die ich jedem nur ans Herz legen kann

Hier sind ein paar Videos die ich sehr gut finde, denn so gut wie bei Larken Rose habe ich den Mythos Regierung und die Religion Staat noch nie erklärt bekommen. ABSOLUT SEHENSWERT um den eigenen Kopf mal aufzuräumen und sich Sachen ins Bewusstsein zu rufen die dort eigentlich schon fest verankert sein sollten.


Hier noch ein paar andere Links zu Larken Rose Videos auf Deutsch. Ich kann nur jedem empfehlen der englisch spricht sich seine Videos auf seiner Seite anzusehen. Augen Öffnend ist stark untertrieben.

Ich denke es gehört auch zu unserer spirituellen Entwicklung (und warum sind wir denn auch sonst noch hier in dieser 3D Animation?) sich auch mit diesen Themen auseinander zu setzen. Um unsere Welt voller Licht und Harmonie aufbauen zu können müssen wir uns auch mit den Schattenseiten die momentan noch vorherrschend sind auseinandersetzen. Ob wir das wollen oder nicht.

Wie immer – das ist nur meine ganz eigene private Meinung aus der sich jeder herauspicken kann was immer ihm beliebt.

http://www.youtube.com/watch?v=o3KVD1C-Zq0
http://www.youtube.com/watch?v=rj4VH2w8sB0
http://www.youtube.com/watch?v=mhEAsJcCZbo
http://www.youtube.com/watch?v=tbSUbBPpYtQ
http://www.youtube.com/watch?v=0N_-UkMc9Z4
http://www.youtube.com/watch?v=nDrZjDQ5iEk
http://www.youtube.com/watch?v=CGo0cKbdky0

Liebe Grüße

Michael

 


Innere Welten – Äußere Welten (Akasha, Fraktale und andere Weisheiten)

Die Buddha-Brot-Menge - ein Fraktal mit der Ähnlichkeit eines sitzenden BuddhasEs gibt ein schwingendes Feld, das alle Dinge miteinander verbindet. Es wurde Akasha genannt, das ursprüngliche Om, Indra’s Netz von Juwelen, die Musik der Sphären und bekam im Laufe der Geschichte tausend weitere Namen. Die alten vedischen Lehrer lehrten die Nada Brahma – das Universum ist Schwingung. Das schwingende Feld ist die Ursache aller wahrer spiritueller Erfahrung und wissenschaftlicher Untersuchung. Es ist das gleiche Energiefeld, das die Heiligen, Buddhas, Yogis, Mystiker, Priester, chamanen und Seher beobachtet haben, als sie in ihr inneres Selbst blickten. Viele der hervorragenden Denker der Geschichte wie Pythagoras, Keppler, Leonardo da Vinci, Tesla und Einstein sind an die Schwelle des Geheimnisses herangekommen.
In der heutigen Gesellschaft hat ein Großteil der Menschheit diese alte Weisheit vergessen. Wir sind zu weit in den Bereich des Denkens abgeschweift, den wir als äußere Welt der Form wahrnehmen. Wir haben die Verbindung zu unseren inneren Welten verloren. Dieses Gleichgewicht, das der Buddha als „Den Weg der Mitte“ bezeichnete und Aristoteles als „Die goldene Mitte“, ist das Geburtsrecht eines jeden Menschen. Es ist der gemeinsame Ursprung aller Religionen und die Verbindung zwischen unseren inneren Welten und unseren äußeren Welten.

Teil 1

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=QSEM3wLcgnY[/youtube]

 

Teil 2

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=DTCnbOwomGg[/youtube]

 

Teil 3

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=TXn42LHB77Y[/youtube]

 

Teil 4

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=bDCzltD4HJM[/youtube]


Rückenschmerzen (z. B. nach Bandscheibenvorfall) müssen nicht sein … die Hilfe ist einfach

Rücken(und andere)schmerzen müssen nicht (mehr) sein …

Wer noch immer denkt, dass Rückenschmerzen ein Thema ist, woran man leiden muss, sollte mal hier reinschauen:
Der Schmerzcode: Die Schmerzsprache des Körpers ist entschlüsselt – befreien Sie sich von Ihren Schmerzen

Ich habe mir das Buch besorgt und bin begeistert von der Logik hinter den Erklärungen und von der Einfachheit der Lösung für Schmerzen. Hier auch ein „Beweisvideo“ für die Ungläubigen:

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xgiqpf_lnb-im-fernsehen-teil-1_tech[/dailymotion]

 

Hier der zweite Teil des Videos, in dem auch der Live-Beweis angetreten wird, wie einfach Rückenschmerzen zu beseitigen sind.

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xgir9v_lnb-im-fernsehen-teil-2_tech[/dailymotion]

 

Sogar die als „unheilbar“ geltende Migräne kann damit behandelt werden: http://www.liebscher-bracht.com/migraene.html

 


Buch: Byron Katie „The Work“ oder: „Wie Socken die Welt verändern können!“

Gerade lese ich mal wieder meine Lieblingsstellen in Byron Katies Buch „The Work – Lieben was ist – Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können“ und bin über eine Stelle gestolpert, die mir früher gar nicht so aufgefallen war. Ich möchte diese hier gerne zitieren, auch um mit dem Bild meiner Mutter in meinem Inneren Frieden schließen zu können. Was ich damit meine, erschließt sich dir, wenn du zu Ende gelesen hast …

(mein Vorlesevideo findest du unten)
„Oft fragen mich die Leute, ob ich vor 1986 eine Religion gehabt hätte, und ich sage ja – es war ‚Meine Kinder sollen ihre Socken aufheben.‘ Das war meine Religion, in der ich völlig aufging, obwohl sie nie funktionierte. Aber eines Tages, nachdem The Work in mir lebendig geworden war, erkannte ich plötzlich, dass das einfach nicht stimmte. Realität war, dass sie ihre Socken Tag für Tag auf dem Boden liegen ließen, obwohl ich seit Jahren predigte und nörgelte und sie bestrafte. Ich erkannte, dass ich diejenige war, die die Socken aufheben sollte. Meine Kinder störte es überhaupt nicht, wenn ihre Socken auf dem Boden lagen. Wer hatte ein Problem damit? Das war ich. Es waren meine Gedanken über die Socken auf dem Boden, die mir das Leben schwer gemacht hatten, nicht die Socken selber. Und wer hatte die Lösung? Wieder ich. Mir wurde klar, dass ich entweder Recht haben oder frei sein konnte. Ich brauchte nur ein paar Augenblicke, um die Socken aufzuheben, ohne dabei überhaupt an meine Kinder zu denken. Und dann begannen sich unglaubliche Dinge zu ereignen. Ich stellte fest, dass ich ihre Socken gerne aufhob. Ich tat es für mich, nicht für sie. In diesem Moment war es keine Pflicht mehr, sondern es wurde ein Vergnügen, sie aufzuheben und anschließend den Boden zu betrachten, auf dem nichts mehr herumlag. Schließlich bemerkten sie, dass es mir Spaß machte, und sie begannen, ihre Socken selbst aufzuheben, ohne dass ich sie dazu auffordern musste.“

Ich schicke dieses Gefühl in die Vergangenheit und in meine Mutter hinein und ändere damit meine eigene Realität. Denn nun muss meine Mutter nicht mehr sauer auf mich sein, wenn ich mein Zimmer nicht aufgeräumt habe, was mich wiederum befreit und mir die Freiheit ermöglicht, mein Zimmer selbst aufzuräumen, weil es mir Spaß macht und ich es gerne tue, weil ich dann ein sauberes Zimmer habe …

So sei es, so ist es. Amen.

Weitere Literatur, Hörbücher, Seminar-DVDs von und mit Byron Katie „The Work“ bei Amazon

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CeaHZsl4sBA[/youtube]


Shinobi – Der Spirituelle Krieger. Eine Reise zu den spirituellen Quellen der inneren Kraft. Wege in die multidimensionale Natur des menschlichen Bewußtseins

Ich habe lange mit mir gerungen und überlegt, ob ich diesen Essay hier veröffentlichen soll. Es hängt sehr viel Herzblut von mir drin und es sollte eigentlich als Buch erscheinen. Doch ich schreibe – mit Unterbrechungen – seit 1998 an diesem Buch, also seit mehr als 13 Jahren. Es sind schon sehr viele Gedanken von mir und Weisheiten aus verschiedenen Quellen, die ich im Laufe der Jahre haben kennen lernen dürfen, dort eingeflossen. Und ich spüre, dass momentan die Zeit reif für diese Ideen ist.

Auch wenn es erst mal nur ein Essay, also ein „Versuch“ ist – in meinem Kopf ist die Geschichte (und die sechs anderen, damit verbundenen Geschichten) schon in groben Zügen ausgearbeitet. Doch immer, wenn ich mich zum Schreiben hinsetze, entfalten die Figuren ein Eigenleben und ich schreibe einfach nur auf, was sie erleben. Das ist auch für mich immer wieder spannend.

Doch leider habe ich momentan (Herbst 2011) leider nicht die Zeit, um mich diesem Projekt zu widmen. Daher will ich das, was ich bis jetzt geschrieben habe, schon hier veröffentlichen, da die darin enthaltenen Weisheiten vieler, vieler Lehrer doch dem einen oder anderen in diesen Zeiten eine Richtschnur geben können.

Enjoy … Galahad

+++++++++++++++++++++++++++

Haupttitel: Shinobi

Untertitel: Der Spirituelle Krieger.

Eine Reise zu den spirituellen Quellen der inneren Kraft. Wege in die multidimensionale Natur des menschlichen Bewußtseins

 

Asien:

Jetztzeit: Berg Kurama, Vergangenheit: Ninjas (von hier aus Reisen nach Indien, Tibet, China – auch in unterschiedliche Zeitepochen, z. B. Indien zur Zeit Buddhas oder Tibet zur Zeit des dritten Karmapas, also ca. 12. Jh. – was auch mit der Gründung der Togakure Ryu des Ninjutsu übereinstimmen würde)

Inkarnation: männlich

Quellen: die Bücher von Stephen K. Hayes und Masaaki Hatsumi über die Ninjas sowie die Bücher von Lama Ole Nydahl über den Diamantweg-Buddhismus. Auch sind hier wahrscheinlich praktische Erfahrungen im Diamantweg sehr von Nutzen (wie z. B. die Ngöndro sowie das Powha; diese könnten auch vom Protagonisten in Tibet erlebt worden sein, zur Zeit des dritten Karmapa, der auch die Mahamudra-Zeilen verfaßt hat, deren kongeniale Übertragung/Kommentierung von Lama Ole Nydahl jetzt (1998) im Joy Verlag erschienen ist). Hier können auch Verbindungen zur Reiki-Kraft geschaffen werden, indem die Wurzeln der Reiki-Symbole und  Mantras in den (Tibetischen) Buddhismus gelegt werden. Diese Verbindung ist m. E. auch zutreffend. Weitere Nachforschungen sollten dies nachweisen können. (Dies wäre auch ein weiterer Aspekt einer Forschung im Rahmen meiner angestrebten Doktor-Arbeit im Fach Anthropologie über die verschiedenen Arten, mit denen unterschiedliche Kulturen ihr Bewußtsein zu erweitern zu versuchten.)

 

Story:

Dieses ekelhafte Geräusch, als wenn die Kiefer eines großen Hundes zusammenschlagen. Der Geschmack von Kupfer in meinem Mund. Schwärze um mich herum … Nach einer unendlich scheinenden Zeit dringt mein Bewußtsein wieder durch die Dunkelheit nach oben, durchstößt die Grenze zwischen der Dämmerung des Geistes und der klaren Höhenluft des Verstandes.

 

Es muß aber einen ganz schönen Schlag gegeben haben, denn so wie sich mein Schädel anfühlt, hat irgend jemand damit Baseball gespielt. Muß ein heißes Spiel gewesen sein. Als erstes nehme ich nur den intensiven Geruch meiner Umgebung wahr, es riecht angenehm nach Wald, genauer gesagt nach Kiefern. Dann spüre ich die Kleidung auf meiner Haut, und ich bemerke, wie mein Bewußtsein wieder ganz in meinem Körper Platz nimmt, als ich die Augen öffne und sich das helle Sonnenlicht brutal einen Weg direkt durch meine Sehnerven bis in das hinein bahnt, was früher mal mein Gehirn zu sein den Anschein hatte, momentan aber nur noch durch ein zuckendes Bündel von Nervenfasern dargestellt wurde. Mit anderen Worten waren in meinem Kopf gerade viele kleine Explosionen damit beschäftigt, ein heilloses Durcheinander zu stiften, und damit waren sie sehr erfolgreich. Ich beschloß also, die Augen vorerst wieder zu schließen und noch einen Moment zu warten. Was um alles in der Welt war passiert …

 

Das letzte, woran ich eine klare Erinnerung habe, ist die Abfahrt vom Feldberg hinunter ins Zastlertal, nur ich und mein Mountainbike sowie eine Menge Spaß und Sonne. Wäre da nicht dieses kleine süße Rehkitz wie ein Spuk in meiner Spur aufgetaucht – es wäre ein neuer Rekord geworden. Na gut, ein neuer Rekord ist es jetzt wohl auch – wenn auch nur im Weitflug ohne Schirm und doppelten Boden und mit 11 Kilo Leichtmetall im Rücken, die einen während des Fluges noch voreilig zu überholen trachten. Mein Schädel – heute zum Glück in behelmten Zustand – muß dann die nähere Bekanntschaft mit den Baum gemacht haben, der sich mir auf einmal mit rasender Geschwindigkeit in meine Flugbahn stellte. Der letzte Gedanke war glaube ich “Oh, Shit …” und dann entschied sich mein Bewußtsein wohl, mich für eine Zeitlang zu verlassen. Ich kann es gut verstehen, denn es hatte mit mir schon einige schlimme Zeiten durchgemacht, und ein kleiner Urlaub kann ja wohl nicht schaden.

 

So, zweiter Anlauf. Vorsichtig öffne ich erst das eine Auge. Laaaangsam, gaaaanz laaaaangsam. Keine weitere Reaktion, kein Protest meiner Sehnerven. Also, auch das andere Auge. Super. Die Belichtung muß sich aber noch etwas einpendeln, denn momentan ist alles etwas überbelichtet und strahlend hell. Auch meine anderen Sinne sind alle etwas über normal eingestellt. Ich höre einen Bach rauschen, als ob ich direkt daneben liegen würde, auch Vogelgezwitscher und andere Naturgeräusche dringen scheinbar ohne Umweg über die Ohren direkt in mein Gehirn. Die Gerüche nach Kiefernnadeln und Waldboden schließen sich diesem Potpourri nicht aus und auch die Kleidung und meine Unterlage senden überdeutliche Signale an die Empfangsstation zwischen meinen Ohren. Beinahe wird es mir schon wieder zuviel, und bevor mein Bewußtsein schon wieder einen Urlaubszettel abgeben will, holen mich ein paar der Informationen aufgrund ihrer Außerordentlichkeit mit einem Schlag vollends in den Körper zurück.

 

Was meine Augen mir übermitteln, ist nämlich nicht, wie ich es eigentlich erwartet habe, der Blick aus der Froschperspektive auf ca. 30 Meter hohe Schwarzwaldfichten und -buchen, sondern ich sehe ein Hüttendach aus Stroh, das auf einer Mauer aus Naturstein ruht. Und unter mir fühle ich dementsprechend nicht den Waldboden, sondern ein Lager aus Stroh. Als ich meinen Kopf weiter anhebe und an mir herunter sehe, erblicke ich nicht meine Radlerschuhe, sondern nur nackte Füße.

 

Das leichte Unbehagen, das jetzt so langsam, so wie nur zum kurzen Antesten, in meiner Magengrube Platz nahm, steigerte sich, als ich sah, daß meine Beine und meine Arme in dunkelgrauen Baumwoll- oder Leinenklamotten steckten. Und jetzt fiel es mir auch erst auf – und das Unbehagen fühlte sich jetzt in meiner Magengrube so richtig heimisch und würde es sich wahrscheinlich dort bald häuslich einrichten –, das waren nicht meine Beine und meine Arme! Erstens waren sie zu muskulös und durchtrainiert und zweitens waren sie viel zu braun, um im Frühjahr zu meinem Körper zu gehören. Bevor ich mich weiter darüber wundern konnte, kam der nächsten Hammer: ich – oder besser gesagt, der Körper, durch dessen Sinne ich quasi leihweise die Welt wahrnahm – stand auf, und ich merkte, daß ein anderes Bewußtsein mich sanft zur Seite drängte und zum Statisten degradierte. Ich versuchte, die Gewalt über “meine” Gliedmaßen zu erlangen, doch alle Mühe war vergebens …

 

Widerstrebend, leicht panisch und doch mit einer ungeahnten Gelassenheit nahm ich alles Weitere aus meiner “Logenposition” wahr. “Ich” stand also auf, ging zu einer Öffnung in der Natursteinwand und schob den Vorhang zur Seite, um aus der Hütte nach draußen zu gelangen. Dort stand “ich” und ich bemerkte, daß “meine” Sinne unglaublich geschärft waren. Ich selbst hatte eine solche Reinheit an Sinneswahrnehmung in meinem bisherigen Leben nur in ganz seltenen Momenten, wenn ich ganz in meinem Sport aufging, erfahren, doch jetzt waren sie für “mich” völlig normal, besser gesagt bemerkte ich, daß das “andere Bewußtsein” diese geschärfte Art der Sinneswahrnehmung als völlig normal ansah. “Mein” Blick ging über den Wald hinweg, “ich” stand auf einer kleinen Lichtung am Hang eines Berges und blickte über ein waldiges, vom Morgennebel verhangenes Tal hinweg. Abgesehen davon, daß ich diesen Wald noch nie gesehen habe, war “mein” Blick so scharf, daß ich einen großen Greifvogel auf dem Wipfel eines Baumes auf der anderen Seite des Tales sehen konnte. Ansonsten konnte ich ja ohne Brille in der Schule noch nicht einmal lesen, was der Lehrer an die Tafel schrieb. Wo war ich hier bloß, und “was” oder “wer” war ich?

 

Während ich noch immer staunend darüber nachsinnte, führte mich “mein” Weg zu einem Bach, der etwas weiter im Wald munter vor sich hin plätscherte. Dort angekommen, ging ich in die Hocke und schöpfte, weiterhin aufmerksam die nähere Umgebung beobachtend, das frische, kühle Naß, um “mir” damit das Gesicht zu waschen und um es zu trinken. Erfrischt ging “ich” wieder zurück in Richtung Hütte, daran vorbei und weiter zu einem kleinen Platz, der mit einer seltsamen Konstruktion versehen war: vor dem Platz standen zwei dicke Holzpfähle, die durch einen aufgelegten, geschwungenen Querbalken eine Art Tor bildeten. Irgendwoher kannte ich dieses Gebilde. Wo hatte ich es bloß schon einmal gesehen? Mit einem Mal wußte ich es: dies war ein japanisches Torii, ein rituelles “Göttertor”, das immer in der Nähe von Tempeln in Japan zu finden war. Doch wo im Schwarzwald gab es einen japanischen Tempel? Obwohl ich einerseits eine ungeahnte Sicherheit verspürte, meldete sich andererseits langsam wieder das mulmige Gefühl langsam aufsteigender Panik in der Magengegend, doch beruhigte ich dieses und meinte, daß wir uns das alles erst noch einmal ein bißchen anschauen sollten, bevor wir uns ein abschließendes Urteil darüber bilden.

 

Ich” schritt also durch dieses Torii hindurch und setzte “mich” dort so hin, daß Fersen und Fußsohlen unter “meinem” Gesäß eine Art Kissen bildeten. Der Rücken richtete sich auf, und die Hände legten sich zuerst vorne neben “meinen” Knien auf den Boden. Dann verbeugte “ich” mich in Richtung der aufgehenden Sonne, die auf der von “mir” aus gesehen linken Seite des Tales bald aufgehen würde. Nachdem “ich” mich wieder aufgerichtet hatte, legte ich “meine” rechte Hand so in die linke, daß sich die Daumen leicht berührten und beide Hände vor “meinem” Bauch knapp unterhalb des Bauchnabels eine Art Kuhle bildeten. “Mein” Körper verlangsamte spontan die Atmung und den Herzschlag, so daß ich das Rauschen des Blutes im Körper wahrnehmen konnte. Das “andere Bewußtsein” verteilte sich auf einmal im gesamten Körper, und ich spürte, wie tiefer Friede den Körper durchzog.

 

Mit einem Mal fühlte ich eine Woge von Energie durch den Körper strömen; beginnend am Steißbein schien eine Welle von kühlender Energie die Wirbelsäule in Spiralen umkreisend aufzusteigen und den Körper durch den Scheitel wieder zu verlassen. Gleichzeitig trat am Scheitel eine Art “heißer” Energie in den Körper ein und wogte zwischen den Augenbrauen entlang, floß im Mund über die am Gaumen angelegte Zunge weiter in Spiralen um den Kehlkopf herum weiter über das Brustbein durch den Bauch an den Genitalien vorbei, um dann am Steißbein vorbei in die Erde zu fließen. Durch eine Art “inneren Blick” konnte “ich” die Energien “sehen” und “ich” lenkte sie kraft “meines” Willens weiter in die verschiedenen Organe, um sie mit dieser Kraft zu versorgen. Beginnend mit den Atmungsorganen weiter in das Herz, dann in die Nieren und die Leber, die Milz und #[bei Mantak Chia nachschauen]#. Als nächstes kamen die Verdauungsorgane dran: über die Speiseröhre schickte “ich” die Energie in den Magen und den Dünndarm, weiter in die Gallenblase und den Dickdarm und dann zur Blase. Dann vitalisierte “ich” die Nervenzentren. Angefangen bei den Nervensträngen der Beine über die einzelnen Nervenknoten in der Leiste und die Nerven der Wirbelsäule bis in das Gehirn hinein. Als Abschluß waren die “Schaltzentralen” an der Reihe. Ich erkannte sie mit meinen beschränkten schulischen Anatomiekenntnissen von der Lage her als die verschiedenen Drüsen des menschlichen Körpers, doch das “andere Bewußtsein” schrieb Ihnen noch eine andere Funktion zu, die ich aber nicht genau erfassen konnte. Ich konnte nur wahrnehmen, wie “ich” die Energie um die Drüsen herum kreisen ließ, und bei jeder Drüse änderte sich die Farbwahrnehmung: bei den Nebennierendrüsen herrschte eine rote Farbe vor, bei den Sexualdrüsen war die Farbe gelb, in Höhe des Solarplexus änderte sich die Farbe in orange, jedoch konnte ich hier keine Drüse wahrnehmen, es ging weiter zur Thymusdrüse, bei der die Farbe zwischen grün und rosa wechselte über die Schilddrüse, bei der sich die Farbe in ein silbernes Blau änderte weiter bis hin zur Hypophyse, die von einem indigofarbenen Licht umspült wurde bis abschließend zur Epiphyse, die in einem violetten bis strahlend-weißen Licht erstrahlte.

 

Als diese “Reise” durch den Körper beendet war, konnte ich wahrnehmen, daß das “andere Bewußtsein” sich scheinbar an einen Punkt zurückzog, der etwa eine halbe Armlänge über dem Kopf lokalisiert war. Es schien dort scheinbar “einzurasten”, und ich konnte tatsächlich so etwas wie einen “Klick” hören. Für einen ungewissen Zeitraum hörten der Pulsschlag und die Atmung komplett auf, und trotzdem konnte ich keine Angst verspüren. Nur eine ungeahnte Ruhe überkam mich …

 

Nach einiger Zeit spürte ich, wie die Präsenz des “anderen Bewußtseins” sich wieder verstärkte. Der Herzschlag und die Atmung setzten ganz sachte und langsam wieder ein. “Ich” öffnete die Augen und begrüßte die aufgehende Sonne mit einem Gebet in einer Sprache, die mir unbekannt war. Worte, die ich noch nie gehört habe, kommen aus “meinem” Mund, trotzdem konnte ich die Aussage der Worte in meinem Bewußtsein wahrnehmen. Es war ein Gebet an die Schöpferkraft, eine Danksagung für die Kräfte der Natur und dafür, daß “ich” ein Teil davon bin, der im Einklang mit den Kräften des Universums handelt. Die tiefe Ruhe und der Friede, die mein Bewußtsein durchströmten waren unbeschreiblich.

 

Mittlerweile habe ich beschlossen, daß das alles hier ein Traum sei. Entweder habe ich alles, einschließlich meines Sturzes, geträumt, oder ich bin gestürzt und träume das alles jetzt. Jede andere rationale Erklärung muß hier ansonsten in heller Panik die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und schreiend davonrennen. Durch den Beschluß, daß das alles ein Traum sei, kann ich dem Ganzen jetzt gelassener gegenübertreten und die Show wieder einfach genießen. Auch kann ich mittlerweile mehr mit der fremden Sprache anfangen und schon einige Worte verstehen, auch wenn mir die Bedeutung noch nicht ganz klar ist.

 

Ich” sitze weiterhin in Sei-Za und nehme die Schönheit der bewaldeten Berghänge von Iga in mich auf. Doch auf einmal spüre “ich” eine Gefahr, die sich mir von hinten nähert. Mit einer geschickten Rolle entkomme “ich” dem Katana, das ansonsten “meinen” Kopf gespalten hätte, und innerhalb von Sekundenbruchteilen stehe ich in Ichimonji-no-kamae, bereit, den Gegner mit einer der vielen Kombinationen von Kampftechniken abzuwehren, die mir über die Jahre hinweg durch hartes körperliches und geistiges Training des Tai-Jutsu in Fleisch und Blut übergegangen sind. Als “ich” jedoch meinem Gegner Aug in Auge gegenüber stehe, beuge “ich” sofort mein Knie, denn vor “mir” steht der Soke der Iga-Ninjutsu-Ryu, mein Großmeister …

 

Nun, mein Sohn”, sprach der Meister “mich” an, “du hast den Sakki-Test bestanden. Nur die besten meiner Schüler sind in der Lage, das harte Training bis zu diesem hohen Grad zu bestehen. Viele hören schon mit niederen Graden auf und nehmen sich fortan der Neulinge und Anfänger an, um diese soweit zu trainieren, bis ihr Wissen nicht mehr ausreicht. Und auch von denen, die sich dieser hohen Prüfung stellen, überleben nicht viele, denn ohne die perfekte Beherrschung von Körper und Geist in Gedanke, Wort und Tat kann man sich nicht soweit leeren, um die feinsten Regungen in den Schwingungen des Universums wahrzunehmen.

 

Du hast sogar nach der höchsten Stufe der Prüfung verlangt. Du wolltest von mir geprüft werden, ohne daß ich den Tötungswillen aussende. Daß heißt, ich habe nicht, wie es jeder andere Angreifer getan hätte, schon in meinen Gedanken die Tat vorweg genommen, denn dann wäre es ein leichtes für jemanden mit deinen Fähigkeiten gewesen, diese Tat vorher zu erspüren.

 

Ein Tötungsgedanke erschüttert das Universum in den feineren Ebenen so stark, daß es für dich keine echte Prüfung gewesen wäre. Du wußtest dies schon vorher, und du hast dich für die höchste aller menschlichen Prüfungen entschieden, bei der ich meinen Geist leerte, und unsichtbar in allen Bereichen auf dich zukam, um dich zu prüfen. Durch das Bestehen dieser Prüfung darfst du dich von nun an Shidoshi nennen.

 

Die nächsten Prüfungen wird dir das Universum auferlegen. Ich kann dich nichts mehr lehren, du mußt nun dieses Land verlassen, um westwärts, im ,Land der reinen Berge’ jenseits des Meeres die Meister der Inneren Bereiche zu treffen und von Ihnen die letzten Geheimnisse zu erlernen.”

 

Die Worte “meines” Meisters bewegten mein Herz, und “ich” spürte, daß sich ein weiteres Tor zu einer höheren Ebene öffnete. Wie “mir” mein Meister schon vor langer Zeit sagte, muß man diese Prüfung bestehen, um sich den Dämonen der Inneren Ebenen im Kampf stellen zu können, denn diese sind keine Menschen und senden auch kein Sakki aus, den Tötungsgedanken. Und um zu den höheren Ebenen zu gelangen, muß man diese Dämonen der Inneren Ebenen besiegen.

 

Katar, mein Sohn”, sprach mein Meister mich wieder an, “du bist nicht nur mein Schüler, sondern auch mein siebter Sohn. Was ich dir nun offenbare ist ein uraltes Geheimnis, und niemand außer mir weiß darum: einer alten Prophezeiung zufolge bist du ,der Eine Geist in vielen Körpern‘. Laß mich nun nach den geweissagten Zeichen suchen. Schau mich an!” Ich sah durch “meine” Augen hindurch in Augen der Weisheit dieses zeitlos uralten Meisters und spürte, wie ich aus “meinem” Körper in diese uralten und weisen, den Sternen gleichen Augen hineinkatapultiert wurde.

 

Eine Explosion von Farben und Lichtern umgab mich, und auf einmal trieb ich in der Dunkelheit des Universums dahin. Ich war eine Lichtkugel mit einem unermeßlich großen Bewußtsein. Aus mir heraus gingen viele Lichtfäden hinein in viele verschiedene Welten, zu vielen verschiedenen Zeiten in vielen verschiedenen Dimensionen. Ich fühlte mich unvollkommen, obwohl ich wußte, daß ich vollkommen geboren wurde. Die vielen Lichtfäden zu den verschiedenen Welten pulsierten und schicken mir viele Informationen, die mich – einem gigantischen Puzzle vergleichbar – immer weiter vervollkommneten. Weit entfernt sah ich ein Licht in unermeßlich schönem Glanz erstrahlen, und ich wußte: dort bin ich zuhause, sobald ich wieder vollkommen bin, kann ich dort wieder hin. Eine tiefe Sehnsucht trieb mich dorthin. Von Zeit zu Zeit besuchte ich einen der Lichtfunken in den verschiedenen Welten, um ihm Führung zu geben, wenn ich merkte, daß er sich von seinem vorgegebenen Pfad zu weit entfernte.

 

Um mich herum löste sich wieder alles auf, und ich schaute nun dem alten Mann genau in die Augen, aus denen die Weisheit des Universums zu leuchten schien. “Du bist also da, die alten Weissagungen hatten recht gehabt: ,Und der siebte Sohn des siebtens Sohnes wird das Gefäß für den Einen in den vielen Körpern sein. Seine Augen werden es zeigen, eines dunkel wie die unermeßlichen Weiten des Universums und das andere grün wie die Wälder der Erde, die zu retten er auserwählt ist‘”

 

[Übergang von Vergangenheit Japan – Katar – zu Jetztzeit – Joe]

 

„… Mensch, was ein Trip“, dachte ich bei mir, als ich wieder zu mir kam. Ich hatte ja schon so einige Stürze hinter mir in den letzten Wochen und Monaten, seit ich so richtig mit dem Mountainbiken angefangen habe. Doch so schlimm, dass ich ohnmächtig geworden bin, war es bisher noch nicht. Ich erinnere mich nur noch an Sterne und eine unbegrenzte Weite. Aber dass man Sterne sehen soll, wenn man sich so richtig schlimm den Kopf angestoßen hat, ist ja auch bekannt.

Über mir sehe ich die Bäume, ich liege hier auf dem Boden vor dem Baum, den ich gerammt habe. Mensch, was brummt mir der Schädel. Jetzt muss ich erst mal sehen, was mir passiert ist. Was kann ich alles noch bewegen? Rechte Hand … OK. Linke Hand … OK. Arme bewegen … OK. So, jetzt die Beine anziehen … klappt auch. Am besten versuche ich mal, wieder aufzustehen … so, klappt auch. Wie sieht den mein Rad aus … natürlich, dem ist überhaupt nix passiert. Ist aber auch besser so, für eine aufwendige Reparatur habe ich auch überhaupt kein Geld. Nur der Lenker ist verbogen. Aber den habe ich schnell wieder zurechtgebogen. So, der sieht auch wieder gesund aus.

[Überlegung: wie wirkt es in der dritten Person, wenn ich aus der Sicht eines Außenstehenden die Geschichte erzähle. Vielleicht kann ich auch einen Wechsel in den Erzählpositionen einbauen:

  1. erste Person, wenn Joe bei Katar „zu Besuch“ ist
  2. dritte Person, wenn Joe wieder in der Jetztzeit ist.

Bei der 2. Möglichkeit kann ich größere Zeitabschnitte überspringen und zusammenfassen.]

Joe schob sein Fahrrad erst einmal wieder auf den Waldweg, überprüfte schnell alle Bremsen und schaute sich das Rad noch einmal genau an. Er setzte sich auf sein Rad und fuhr – langsamer, als er normalerweise diese Strecke fährt – hinunter ins Zastlertal und dann Richtung Freiburg nach Hause.

Zuhause angekommen, machte er sich erst einmal ein schönes, heißes Bad und erholte sich von seinen Blessuren. An den „Traum“ dachte er überhaupt nicht mehr …

Am nächsten Morgen machte sich Joe wie jeden Morgen fertig für die Schule. Und wie jeden Morgen, kam er kaum aus den Federn. Er mochte es ganz und gar nicht, morgens so früh aufzustehen, aber es musste ja sein. Er hat schon genügend Fehlstunden, mehr kann er sich nicht mehr leisten. Also, lieber aufstehen und ab zum Schulbus. Aber da er wieder zu spät aus den Federn gekommen war, musste er mal wieder mit dem Rad die 7 km zur Schule fahren. Auch OK, dachte er bei sich, dann kommt er halt nur ein bisschen zu spät, aber in der ersten Stunde war Mathe angesagt, das war sowieso nicht sein Lieblingsfach. Sport liegt zum Glück meist in der dritten und vierten Stunde. Das würde Joe auch nur dann ausfallen lassen, wenn es ihm wirklich schlecht geht und er tatsächlich krank ist.

Der Weg zur Schule war schnell geschafft, er kam auch nur 10 min zu spät zum Unterricht. Der Mathe-Lehrer, Herr Kaiser, hatte ihn sowieso auf dem Kieker und natürlich fragte er Joe gleich nach seinen Hausaufgaben. >Uuups, mitten ins Schwarze<, dachte Joe bei sich. „Äh, die habe ich in der Eile zuhause vergessen“, sagte Joe zu Herrn Kaiser. „Klar, natürlich“, sagte Herr Kaiser und trug etwas in sein kleines Notenbüchlein ein.

>Na gut, zumindest stellt er jetzt keine Fragen mehr nach den Hausaufgaben<, dachte Joe bei sich und setzte sich auf seinen Platz neben Sabine, seiner besten Freundin. Sie schaute ihn genervt an, da sie ihm immer wieder ermahnte, seine Hausaufgaben zu machen und pünktlich zu kommen. Des öfteren hatte sie Joe schon die Hausaufgaben gemacht oder ihn zumindest abschreiben lassen. Sie ärgerte nur, dass Joe – trotz seiner augenscheinlichen Intelligenz – so faul war und dass er keine Lust hatte, irgendwelche Leistung zu zeigen.

Moin, moin“, sagte Joe zu Sabine.

Mensch, warum konnst du denn schon wieder zu spät?“, raunzte Sabine Joe an.

Joe zuckte nur mit den Achseln und setzte sich. Die nächsten Stunden vergingen wie immer quälend langsam und Joe hangelte sich nur von Pause zu Pause. In den Pausen spielte er manchmal Tischtennis, manchmal Skat oder aber sie spielten „Zehnerschnippen“: mit 10-Pfennig-Stücken wird aus ca. drei Metern Entfernung an eine Wand mit glattem Boden davor geschnippt (oder sonst irgendwie geworfen) und wer am nahesten an die Wand ran kam, hatte alle in dieser Runde geworfenen 10-Pfennig-Stücke gewonnen. Manchmal wurde auch mit 50-Pfennig-Stücken oder sogar Mark-Stücken geworfen. Joe war immer sehr erfolgreich in diesem Spiel, was sein Taschengeld schon des öfteren aufgebessert hatte.

Aber in jeder Pause bestand auch „Brian-Gefahr“. Brian war ein ein Jahr älterer Schüler aus Joes Klasse, der schon einmal sitzen geblieben war. Er war nicht der hellste, aber er war größer und stärker als Joe und piesakte ihn, so oft es nur ging. Meist fing es ganz harmlos an, Brian machte sich über Joes Größe lustig oder seine Kleidung (Joe lief immer in Bundeswehrhosen herum. Nicht weil er das Militär mochte, sondern weil diese Hosen mit den Seitentaschen so praktisch und so billig waren). Es fing dann meist mit einem verbalen Schlagabtausch an, und wenn Joe sich das wie immer nicht gefallen ließ, sondern im Gegenteil sogar immer wieder zum verbalen Gegenangriff gegen den intellektuell unterlegenen Brian überging, griff Brian meist zu seinem letzten Mittel: Joe-Ball spielen (so nannte er es). Er rempelte Joe dann meist immer wieder an, und da um ihn herum die Kumpels von Brian meist schnell eine Art „Boxring“ bildeten, prallte Joe von diesem lebenden Boxring immer wieder zurück zu Brian, der ihn wieder zurück schubste.

So diente Joe oft – viel zu oft, wie er meinte – als Objekt der Belustigung. Und je nachdem, wer Pausenaufsicht hatte, ging das dann die ganze Pause lang so weiter, bis es klingelte. Vor allem, wenn Herr Kaiser, der Mathelehrer, Aufsicht hatte, kam es des öfteren vor, dass dieser sich die ganze Pause über nicht in der Nähe des „Boxrings“ blicken ließ. Ein Schelm, wer arges dabei denkt.

Doch irgendwann geht jeder Schultag einmal zuende. Da Joe heute mit dem Fahrrad da war, konnte er nicht mit Sabine zusammen mit dem Bus nach Hause fahren und so verabschiedete er sich von ihr mit einem „Mach’s gut, bis morgen.“ von ihr, schwang sich auf sein Fahrrad und fuhr nach Hause.

Zuhause angekommen, musste er sich erst einmal wieder etwas zu essen machen. Seiner Mutter ging es mal wieder nicht so gut, sie war wieder vor dem Fernseher eingeschlafen. Ist ja eigentlich nichts Schlimmes, doch es war erst zwei Uhr mittags – keine Zeit, um vor dem Fernseher einzuschlafen. Doch dies war schon Alltag und Routine für Joe, er kannte es eigentlich gar nicht anders und hatte schon aufgehört, sich Sorgen zu machen. Er holte die Decke vom Sofa und legte sie seiner Mutter, die schnurchelnd im Sessel lag, über, ging dann in die Küche und machte sich eine Dose Ravioli auf. Mit den Ravioli ging er dann in sein Zimmer und las dann zum Essen in seinen heißgeliebten Comics, die ihn ein bißchen aus seiner drögen Welt entführten.

Mittags ging Joe immer auf den Bolzplatz und kickte dort mit den Marrokanern aus der Nachbarschaft, Said, Mohammed, Hassan und den anderen herum. Sie nannten ihr Spiel „Englisch“, keiner wusste, woher dieser Name kam, sie hatten ihn einfach von den Älteren übernommen.

Ziel des Spiels war es, den Ball die ganze Zeit vor dem Schuss in der Luft zu halten. Wer im Tor stand, der hatte anfangs 12 Punkte, die anderen auf dem Feld hatten nur 10 Punkte. Wenn der Tormann einen Ball reinließ, hatte er einen Punkt weniger, die Regeln waren also ganz einfach. Wer den Ball vorbeischoss, musste ins Tor. Ein Tor galt nur, wenn der Ball nach der Übergabe durch einen anderen Spieler den Boden nicht berührte, also die ganze Zeit „volley“ war.

Es lief meist wie folgt ab: ein Mitspieler legte einem den Ball vor, man musste ihn volley annehmen, konnte mit ihm dann noch ein paar Mal in der Luft jonglieren (er durfte nur den Boden nicht berühren und nicht die Hand, ansonsten war jeder Körperteil erlaubt) und dann schoss man aufs Tor.

Dieses Spiel ging solange, bis alle Punkte aufgebraucht waren. Joe verfügte über so gute Reflexe, dass er kaum ein Tor reinließ. Daher hatte er es sich angewöhnt, anfangs ins Tor zu gehen, da er meist auch die 12 Punkte behielt. Meist gewann er dann auch aufgrund dieses Vorsprunges die Spiele — ein Grund mehr für ihn, es zu lieben.

Gegen Einbruch der Dunkelheit verlagerte sich der Schauplatz des Geschehens vom Fussballfeld auf die umliegenden Wohnblocks. Dort wurde dann Verstecken gespielt. Joe liebte es, sich zu verstecken. Die Dunkelheit war schon immer sein Freund gewesen, abends lebte er so richtig auf.

Von Zeit zu Zeit traf er sich mit seinen anderen Kumpels, die er aus dem Schwimmbad kannte, und dann spielten sie „Auto-Verstecken“: geboren wurde dieses Spiel aus einer Notsituation heraus. Joes Mutter kam oft mit ihm und seinem vier Jahre älteren Bruder Ryan nicht zurecht. (Der Vater hatte die Familie vor gut sechs Jahren verlassen.) Und wenn die beiden allzusehr über die Stränge schlugen, rief sie Joes Vater an, damit er sie mal „übers Knie legt“. Doch Joe erkannte den Vater fast immer an der „Aggressivität des Klingeltons“. Sobald er diesen hörte, riss er aus, sprang über den Balkon – die Wohnung lag im Parterre – und haute ab.

An jenem Abend war es wieder einmal soweit, Joe war abgehauen und traf sich mit seinen Kumpels auf der Straße. Er erzählte, dass sein Vater ihn sehr wahrscheinlich mit dem Auto suchen würde, und er schlug folgendes „Spiel“ vor: jedes Mal, wenn ein Auto kam, mussten sie von der Straße verschwinden und zwar so, dass kein Lichtstrahl des Scheinwerfers sie trifft. Wer getroffen wurde, war „tot“.

Nun, für alle bis auf Joe war dies ein schönes Spiel, und nur Joe fühlte so richtig das Adrenalin durch seine Adern rauschen, wenn sie dieses Spiel spielten … Denn es machte einen Heidenspaß, über Zäune in die Vorgärten zu springen und sich nach Judo-Art (die Lieblingsfilme von Joe und seinen Kumpels waren damals Bruce Lee und andere Kung-Fu- und Ninja-Filme und sie eiferten alle ihren Idolen nach) abzurollen und bewegungslos zu verharren, wenn die Autos vorbei fuhren.

Meist wurde es dann – zumindest in der warmen Zeit des Jahres – spät in der Nacht, bevor Joe nach Hause kam. Und auch dann ging er nur, weil die anderen müde wurden. Er selbst hätte die ganze Nacht durchmachen können. Doch wenn er dann nach Hause kam, war er doch meist auch so bettschwer, dass er nur noch einen halben Liter Milch trank, eine Kleinigkeit aß und dann ruckzuck im Land der Träume versank.

So auch wieder an diesem Abend …

[Übergang von Jetztzeit – Joe zu Vergangenheit Japan – Katar ]

 

Wo bin ich denn jetzt wieder gelandet, es ist alles so anders hier. Die Dächer der Häuser sehen so asiatisch aus, irgendwie kommt es mir so vor, als hätte ich diese Szenerie schon einmal gesehen. Hier war ich doch schon einmal, oder? Aber wann war ich denn jemals in Asien gewesen? Außer in meinen Fantasien und Träumen, wenn ich als Ninja oder Samurai durch das alte Japan streifte oder als Shaolin-Mönch gegen eine gewaltige Übermacht von bösen Soldaten kämpfte und diese der Reihe nach besiegte und durch die Luft wirbelte. Genauso wie in den Bruce-Lee- und Sho-Kosugi-Ninja-Filmen, die ich mir so gerne mit Said und Mohammed anschaue.

Vor mir ist scheinbar ein Hafen mit alten, klapprigen Booten, die aussehen wie Dschunken. Die vielen Gerüche machen mich auch ganz kirre, es riecht hier wie in einem Asia-Supermarkt – nur tausendmal intensiver. Meine Sinne sind auch wieder viel sensibler, wie beim letzten Mal … ach halt, wie beim letzten Mal? Ich war wohl wirklich schon einmal hier gewesen, ja, jetzt so langsam erinnere ich mich. Da war doch was mit diesem alten Mann und dem Leuchten und so weiter.

Es stimmt scheinbar, meine Hände und Unterarme, die ich jetzt sehe, weil „ich“ in eines der schaukeligen Boote steige und mich an der Reling fest halte, sind wieder viel gebräunter und durchtrainierter als meine eigenen dünnen Ärmchen, mit denen ich sonst so durchs Leben schleiche. Und ich spüre auch das andere Bewusstsein, von dem ich mittlerweile weiß, dass es „Katar“ heißt. Aber ich habe keine Möglichkeit, meine Bewegungen zu bestimmen, ich habe keine Kontrolle über „meinen“ Körper. Aber scheinbar weiß dieser ganz gut selbst auf sich aufzupassen, oder besser gesagt, Katar passt auf ihn auf und bestimmt, wohin die Reise geht.

Ja, wohin geht die Reise denn? So wie es aussieht, gibt es eine längere Seereise. Es ist eine ziemlich große Dschunke, die anderen Boote, die im Hafen lagen, waren alle kleiner und wohl nur für Fahrten entlang der Küste und in den Flüssen geeignet. Doch dieses Boot hier ist mindestens 30 Meter lang und hat zwei Masten, mit einem großen Segel in der Mitte und einem kleinen Segel vorne. Die Mannschaft, die hier herum wuselt, um das Schiff fertig für das Auslaufen zu machen, sieht nun nicht im geringsten vertrauenserweckend aus. Ich muss gleich an Piraten denken, wenn ich sie so sehe.

Katar scheint es ähnlich zu gehen, ich spüre eine extreme Aufmerksamkeit und eine gewisse Intensität in der Spannung seiner Muskeln. Ist schon interessant, ich scheine über so etwas wie einen Direkt-Zugriff auf sein Körper-System zu verfügen. Ich kann nachvollziehen, wenn Befehle von seinem Bewusstsein an die Muskeln gesendet werden, ein paar Millisekunden, bevor die Aktion dann von den Muskeln ausgeführt wird. Auch kann ich so etwas wie „Energieströme“ sehen, die durch seinen Körper fließen. Mir fällt jetzt kein besseres Wort dafür ein, es ist eigentlich keine Flüssigkeit, sondern es sieht so aus wie das, was in dem Film „Higlander“ immer am Ende, wenn einer geköpft wurde, aus dem Körper des Geköpften austrat. Mir kommt auf einmal der Begriff „Lebensenergie“ ins Bewusstsein, sehr interessant … Auch habe ich mal ein Buch gesehen, in dem so etwas Ähnliches, wie dass, was ich jetzt hier sehe, gezeichnet war. [Später kann ja eine Fußnote eingefügt werden, es geht um das Buch von Axel oder Alex Grey(?), das Buch heißt glaube ich „Sacred Bodies“ oder so ähnlich.]

Diese Energie scheint auch ein Eigenleben zu haben, denn anders als bei den bewussten Aktionen, die Katar von seinem Bewusstsein aussendet, scheint diese Energie davon unabhängig zu fließen. Nein, nicht ganz. Ich erinnere mich, dass Katar beim letzten Mal diese Energie bewusst durch seinen Körper geleitet hat, er scheint also eine gewisse Art von Kontrolle darüber zu besitzen, auch wenn sie im Normalfall von alleine fließt.

[Einschub 15.10.04] Es ist sehr interessant. Ich erinnere mich an die Erlebnisse von Katar, als wenn ich sie selbst erlebt hätte. Wenn ich ein bisschen nachdenke, dann kann ich in einer Ecke meines Bewusstseins ganz genau auseinanderhalten, welche Erinnerungen von Katar und welche von mir stammen. An manchen Stellen scheinen sie ineinanderzufließen, doch ich denke mir, dass Kindheitserinnerungen in Japan wie in Deutschland sich nicht so sehr voneinander unterscheiden. Doch in manchen Punkten gehen unsere Erfahrungen doch gewaltig auseinander. Die ganzen Kampfsporttechniken, die Katar so drauf hat. Wahnsinn! Das sind die Sachen, die ich immer so bei Bruce Lee und Sho Kosugi bewundere … und dieser Katar, der kann das wohl auch alles. Geil, absoluter Wahnsinn.

Es ist auch alles ein bisschen seltsam, dass ich jetzt hier im Körper von Katar stecke und alles mit ihm erlebe … und dass ich mich an Dinge aus seiner Vergangenheit so erinnere, als wenn sie mir passiert wären. Wirklich seltsam. Doch ich gewöhne mich so langsam daran. Und immer, wenn ich mich wieder beruhigt habe, kann ich es sogar genießen – oder zumindest in Ruhe beobachten, denn scheinbar kann mir hier nichts passieren.

Mal sehen, was hier jetzt bei Katar heute passiert ist … [Ende Einschub 15.10.04]

Momentan steht Katar hier an der Reling, wachsam, voller Aufmerksamkeit gegenüber dem Geschehen um ihn herum, nach außen hin aber scheinbar uninteressiert. Doch seine Sinne sind total im Alarmzustand. Irgendetwas scheint auf diesem Boot nicht zu stimmen … Seine Intuition sagt ihm, dass die Mannschaft dieses Bootes nicht ganz „astrein“ ist.

Auch der Kapitän, mit dem er den Preis für die Überfahrt ausgehandelt habe, hatte dieses habgierige Glitzern in den Augen, als er Katars Lederbeutel mit Geldstücken sah, von denen er ihm einige für die Überfahrt von Iga [prüfen/Mark fragen, ob die Provinz Iga an der Ostküste Japans lag] nach Kaitan gab. Sein Vater gab mir diesen Beutel mit den Worten: „Du wirst nun auf eine weite Reise gehen, ich werde dir dein Erbe schon jetzt ausbezahlen, denn wenn du eines fernen Tages nach Nihon [Mark fragen, was der alte Name für Japan ist] zurück kehren wirst, werde ich meinen Körper schon aufgegeben haben und im Reinen Land von Amithaba sein.

Es ist sehr wichtig, dass du auf jeden Fall neun Geldstücke übrig behältst, egal was passiert. Du MUSST neun Geldstücke übrig lassen, selbst wenn dein Leben davon abhängen sollte. Ich kann dir jetzt den Grund nicht sagen, doch vertraue mir.

In Gedanken werde ich immer bei dir sein. Wenn du meine Hilfe brauchst, rufe mit der ,Macht des Wortes nach mir und ich werde bei dir sein. Gehe nun, mein Sohn, möge Dainichi Nyorai dich und jede deiner Taten segnen.“

Mit Tränen des Abschieds in den Augen ging Katar davon und begab sich auf den Weg zur Küste, fort von den Wäldern, in denen er aufgewachsen war und in Richtung des fernen Landes Kaitan, wo er seine weitere Ausbildung bei den berühmten „Unsterblichen“ fortsetzen sollte. Diese sollten ihm, so hatte sein Vater es ihm erklärt, Techniken zur Erhöhung und Lenkung seiner Lebensenergie beibringen, damit er den „Dämonen der Inneren Ebenen“ entgegen treten und sie besiegen konnte.

Mein Sohn“, hatte Katars Vater einst zu ihm gesagt, „wir sind alle nur Staub angesichts der Ewigkeit und unsere Lebensspanne ist nur ein Wimpernschlag in den Augen der Götter. Doch ist es uns Menschen gegeben, diese Welt zu retten oder zu zerstören, und wenn diese Welt nicht mehr existiert, haben auch die Götter keine Heimstatt mehr.

Denn diese Welt ist nicht nur das, was deine körperlichen Augen sehen können, es ist viel mehr als das. Du hast während deiner Ausbildung schon einen kurzen Blick hinter die Kulissen dieser Welt hinein in diese Andere Welt werfen können. Immer nur kurz, denn du musst deine Lebensenergie auf ein sehr hohes Niveau bringen, wenn du wirklich diese Welt betreten und in ihr wirken willst.

Es ist die Welt der Götter, die Welt der Reinen Form, in der Gedanken in Windeseile Realität werden. Deshalb musstest du als Kind lernen, nur einen Gedanken in deinem Geist zu halten und auch, deinen Geist komplett zu leeren, so dass kein Gedanke mehr den See des Geistes in Aufruhr versetzt. Du warst das einzige meiner Kinder, das diese Fähigkeit schon von Anbeginn mitbrachte, und in vielen vergangenen Leben hast du schon sehr viel an deiner Geisteskontrolle gearbeitet, so dass du in diesem Leben diese Fähigkeit sofort anwenden konntest.

Diese und die Andere Welt sind voneinander abhängig, wie die zwei Seiten einer Medaille. Doch die Götter haben – scheinbar – schon vor langer Zeit das Interesse an uns Menschen und dieser Welt verloren. Sie reagieren kaum noch auf Anrufungen in den Tempeln, doch in dem gleichen Maße, wie sie sich – dem Anschein nach – von uns abwandten, ließen Sie einen Teil Ihrer Kraft auf uns über gehen, damit wir zu „Mitschöpfern“ werden können.

Es gibt immer mehr Menschen und Wesen, die sich – die einen bewusst, die anderen unbewusst – zeitweise in der Welt der Götter aufhalten können, kraft Ihrer geistigen Ausrichtung, doch nicht alle diese Menschen und Wesen sind der Menschheit wohlgesonnen. Einige trachten danach, beide Welten zu zerstören, damit das Universum im Chaos versinkt. Denn der Herr des Chaos möchte unsere Kraft für sich haben und wenn wir uns aufgeben, dann wird diese Kraft auf ihn übergehen und unsere Seelen werden für den Rest dieses Kalpas [Mark nach japanischer Entsprechung von „Kalpa“ fragen] im Chaos versinken, bis nach der nächsten kosmischen Nacht Brahma [Mark nach japanischer Entsprechung von „Brahma“ fragen] wieder ein neues Universum ausatmet.

Die Götter haben uns Menschen damals – zuerst in der Zeit von Lemuria und dann in der Zeit von Atlantis – geholfen, eine Form zu finden, in der wir das Bewusstsein des Einen in dieser Welt ausdrücken konnten. Anfangs war diese Form noch konturlos, reine Energie, ohne Materie. Wir bewegten uns voller Glückseligkeit in der Welt der Reinen Form und waren niemals vom Bewusstseinsstrom des Einen getrennt. Doch irgendwann wollte der Eine sich selbst erfahren. Und so stieg der Geist in die Materie hinab. Die Menschen erhielten eine festere Form, doch je mehr sie in die Materie hinab stiegen, um so mehr verloren sie den Kontakt zum Bewusstsein des Einen, das sie immer umgeben hatte. Nur noch in Ritualen und versunken in tiefer Konzentration war es Ihnen möglich, sich an die Zeit der Einheit mit dem Einen zu erinnern und einen Hauch der glückseligen Einheit zu erahnen.

Du kennst diese Zustände, du erlebst es, wenn du morgens in tiefer Meditation die Verbindung zwischen dem Himmel und der Erde herstellst. Das ist die Aufgabe des Menschen, Mittler zu sein zwischen der Erde und dem Himmel, wobei dies nur eine kraftvolle und symbolträchtige Metapher für die Welt der Menschen und die Welt der Götter darstellt.

Und je mehr Menschen in der Meditation diese Verbindung herstellen, um so mehr kann die Energie der Götter hier auf der Erde wirken und auch hier in der Materie die gleichen „Wunder“ bewirken wie in der Welt der Reinen Form.

Es geht nicht darum, dass die Welt der Reinen Form besser ist als die Welt der Materie. Der Eine will sich erfahren, das kann Er nur in der Materie. Es geht darum, die Materie zu vergeistigen, die Materie zu ihrer Bestimmung zu führen. Wenn Materie im Zustand ihrer Bestimmung ist, schwingt sie so schnell, dass sie für die Augen der Welt unsichtbar wird.

Und so wird es auch sein: unzählige Menschen werden die Verbindung zwischen Himmel und Erde herstellen und dadurch das Energieniveau der Erde so weit erhöhen, dass die gesamte Materie der Erde vergeistigt wird. Die Menschen, deren Schwingungsmuster sich ebenfalls erhöht hat, werden auf dieser neuen Welt das „Paradies auf Erden“ haben, alle anderen werden weiter wie bisher machen und gar nicht bemerken, dass sich etwas geändert hat.

Von da an werden zwei Welten für eine gewisse Zeit parallel existieren: die vergeistigte Welt in einer hohen Schwingungsfrequenz und die „normale“ Welt in ihrer weiterhin dichten Form. Doch wird es Gaia [Mark nach japanischer Entsprechung von „Gaia“ fragen] und ihrem Hüter Sanat Kumara [Mark nach japanischer Entsprechung von „Sanat Kumara“ fragen] nicht mehr lange möglich sein, die Energie für beide Welten aufrecht zu erhalten. Gaia selbst hat sich dann einer Transformation der Vergeistigung in Form einer großen Einweihung unterzogen.

In einer großen Katastrophe wird die alte Welt im wahrsten Sinne des Wortes auseinander brechen und alle Lebewesen, die bis dahin ihre Frequenz nicht erhöhen konnten, werden das Ende ihrer physischen Form erleben.

Ihre Seelen werden auf anderen Planeten wieder geboren, die ihrem Schwingungsmuster entsprechen. Doch die Möglichkeiten, die ihnen die Erde für die Entwicklung hatte bieten können, werden diese Planeten nicht aufweisen. So wird ihre Weiterentwicklung länger dauern, als es ihnen hier auf der Erde möglich gewesen wäre.

Doch es gibt auch die Gegenspieler, die kein Interesse an einer Weiterentwicklung und Vergeistigung haben. Sie profitieren von den Vorzügen der Materie. Das ist der Grund für den „Schleier des Vergessens“, den die Herren des Karmas bei jeder neuen Geburt um unser Bewusstsein legen. Wenn wir uns bei jeder Geburt von vornherein unserer Macht aus vergangenen Leben bewusst wären, wäre die Versuchung für die Durchschnittsseele zu groß. Wir würden mit unserer Macht die Materie beeinflussen und damit immer stärker in die Materie versinken. Damit wäre es uns kaum noch möglich, ein Interesse an der Spiritualität und der seelischen Weiterentwicklung aufzubauen.

Einigen von uns ist das in vergangenen Leben passiert. Durch „Unfälle/Zufälle“ oder andere kosmische Gegebenheiten sind wir vor der Zeit erwacht und wurden auf die Probe gestellt. Wie werden wir unsere Macht einsetzen? Viele, sehr viele, haben diese erste Probe der Herren des Karma nicht bestanden und sie sind noch viel tiefer als jemals zuvor in die Materie gestürzt und sind jetzt seit vielen Lebenszeiten dabei, diesen Pfad zum Einen wieder zu finden.

Auch du, mein Sohn, bist einstmals der Versuchung erlegen. Als Wesen von fast gottgleicher Macht [Rückgriff auf Geschichte von Oxylyon] hast du vor Äonen deine Macht in finsteren Ritualen missbraucht und Gott gespielt, hast Kreaturen, Mischungen aus Menschen und Tieren erschaffen, von denen einige seitdem in den Mythologien der Völker auftauchen. Viele dieser Kreaturen erlitten in deinen Laboratorien unendliche Qualen. Und die, die überlebten, wurden von dir immer und immer wieder in diversen Experimenten der Wissenschaft „geopfert“. Das hat dein Unterbewusstsein sehr stark belastet, und gegen Ende deines damaligen Lebens standest du deinem Werk gegenüber und hast begonnen, Reue angesichts des Leides zu empfinden – doch die Büchse der Pandora war durch dich geöffnet worden.

In vielen vergangenen Leben hast du dann Lebenssituationen gewählt, in denen du immer wieder Buße gegenüber der Natur und ihren Kreaturen tun konntest. In den ersten Leben hast du dich noch so sehr gehasst, dass du immer wieder von wilden Tieren getötet wurdest. In folgenden Leben hast du viel für das Wohl der Tiere getan und ihre Situation, wo du nur konntest, verbessert.

Du hast in diesem jetzigen Leben als Katar schon von Geburt an ein tiefes Verhältnis zur Natur und spürst eine große Verantwortung den Tieren gegenüber. Ich weiß noch, wie du einstmals in Tränen ausgebrochen bist, als der kleine, tote Vogel, der aus seinem Nest gefallen ist, auf dem Weg lag. Damals spürte ich, dass deine Seele geheilt war, die Wunden, die deine Taten in der Natur geschlagen hatten, waren geschlossen und du hast dir selbst verziehen.

Und wisse: die Natur musste dir niemals verzeihen, die Natur urteilt nicht, sie akzeptiert und sie liebt dich, was auch immer du tust. Die Natur steht noch in engster Verbindung zu dem Einen, und die Geschöpfe der Natur, Bäume und Tiere sowie auch alle feinstofflichen Naturwesen wie Elfen und Feen [Mark nach japanischer Entsprechung von „Elfen und Feen“ fragen] verurteilen niemals, denn sie wissen instinktiv, dass alles, was geschieht, erforderlich ist, damit die Wesen auf diesem Planeten die notwendigen Erfahrungen sammeln können.

Nur wir Menschen verurteilen uns für unsere Taten und leiden daran. Solange, bis wir erkannt haben, dass alles, was wir tun und was wir erfahren, nur der Entwicklung und Evolution dient. Jeder Mensch fügt dem Puzzle des Lebens ein weiteres Stückchen hinzu. Doch erst, wenn wir eine gewisse Bewusstseinsebene erreicht haben, sind wir in der Lage, dieses Muster, dieses Gewebe des Universums zu erkennen. Dann werden wir erst zum wahren Mitschöpfer und sind den Göttern ebenbürtig und sie begrüßen uns in ihrer Mitte.

Dadurch, dass du dir jetzt in diesem Leben verziehen hast, bist du in der Lage, die Macht, die du früher besessen hast, zu einem gewissen Maße wieder zu nutzen. In diesem Leben hat dich immer ein tiefer Widerwillen gegen die Magie begleitet. Denn du hast dich unbewusst an dein Leben erinnert, in dem du durch Magie genetische Veränderungen an den unter deiner Macht stehenden Tieren und Vor-Menschen vorgenommen hast und für das du dich in den darauf folgenden Lebenszeiten „bestraft“ hast. Doch du bist nun durch die Macht des Verzeihens wieder dort angelangt, wo du früher warst, und teilweise kannst du diese Macht der Magie auch schon jetzt wieder nutzen.

Dein Unbehagen rührt von diesen früheren Zeiten her, es ist die Stimme deines Höheren Selbst, die dir als Gewissen und als innewohnende moralische Richtschnur dient. Höre auf diese innere Stimme, sie wird dich immer auf dem rechten Wege geleiten.

Andere Menschen sind aufgrund der Erfahrungen vergangener Leben jetzt so weit, dass sie genug Macht haben, um die Materie zu verändern. Da manchen von ihnen aber die moralische Richtschnur fehlt, wie du sie aufgrund deines vergangenen Lebens hast, kann es passieren, dass sie den Verlockungen der Materie erliegen. Da die Frequenz momentan immer höher wird und sich Veränderungen schneller auf der materiellen Ebene manifestieren, wird die Versuchung immer größer.

Diese Menschen sind so sehr in der Materie verhaftet, dass sie nicht in der Lage sind, das hinter der Materie stehende Bewusstsein zu erkennen, das sich die Form in der Materie gesucht hat. Für sie ist es umgekehrt. Doch leider besitzen manche von Ihnen die Macht, die Materie mit ihrem Geist zu beeinflussen. Sie tun dies unbewusst und solange ist es für sie auch nicht gefährlich. Doch wenn Ihnen bewusst wird, dass sie Macht über die Materie haben und sie diese Macht dann zu eigenem Vorteil und unter Missachtung der karmischen Regeln missbrauchen, verhaften sie sich immer stärker in der Materie. Das ist schwarze Magie.

[später mehr, ich drifte schon zu sehr in die Jetzt-Zeit ab … Doch Thorsten sagte mir, dass ich mich nicht zurückhalten soll. Wenn ich immer 100 Prozent meiner Ideen einfließen lasse, wird immer wieder genug nachfließen, um auch noch andere Bücher entstehen zu lassen.

Wenn Katar spricht oder denkt, dann sollte dies in kursiver Schrift dargestellt werden, um eine Abgrenzung gegenüber der Jetztzeit zu schaffen. Damit könnte ich auch das Problem der vielen Anführungszeichen „“ vermeiden. Weiter am 3.10.04]

Wenn nun ein Mensch die Macht errungen hat, kraft seines Geistes die Materie zu beeinflussen, dann muss er sich zwischen dem Licht und der Dunkelheit entscheiden. Was diese Menschen nicht wissen, ist folgendes: entscheiden sie sich für die Dunkelheit und nutzen sie diese Möglichkeit für die Ziele der dunklen Seite, dann betrügen sie den Auftrag, mit dem sie auf diesen Planeten inkarniert sind. Dieser Betrug wird sie, solange sie hier leben, z. B. in Saus und Braus und mit allen anderen Vorzügen der Materie leben lassen, doch wenn sie ihren Körper beim Tode hinter sich lassen, werden sie sich vor ihrer eigenen Seele zu verantworten haben. Die Herren des Karmas sind hier unerbittlich in ihrer Gerechtigkeit.

[Der nächstfolgende Absatz kam zwar auch jetzt in diesem Handlungsfaden durch, doch würde ich ihn gerne einem der nächsten Meister von Katar in den Mund legen. Sein spirituelles Wissen soll sich anhand der Kompetenz seiner weiteren Meister immer mehr vertiefen. Sein Vater ist ein großer Ninjutsu-Meister und in seiner spirituellen Entwicklung sehr weit, doch ist er auch aufgrund der in Japan vorherrschenden Shinto-Religion, deren Energie das Land seit Generationen geprägt hat, immer noch in den Metaphern von Licht und Dunkelheit verhaftet und denkt noch in Kategorien von Schuld und Sühne.]

Was als Aktion in der Welt statt fand, muss durch eine Reaktion ausgeglichen werden. Erst die Kraft der Vergebung kann dieses Karma auflösen. Und diese Vergebung muss in den seltensten Fällen auf Seiten dessen stattfinden, an dem z. B. eine Greueltat verübt wurde, denn dessen Seele hatte sich einst im Jenseits damit einverstanden erklärt, diese Erfahrung zu machen. Doch kann es passieren, dass diese andere, die „Täter“-Seele, aufgrund der Konditionierungen, die sie auf der Erde durch Religion oder andere beeinflussende Momente so erfahren hatte, so geprägt wurde, dass sie im Jenseits alle helfenden Hände ablehnt und sich freiwillig ins „Fegefeuer“ begibt, wo die Seelen dieser „Täter“ Läuterung erfahren wollen, Läuterung durch Schmerz und Pein, da sie davon überzeugt sind, ihre „Schuld“ nur so auflösen zu können.

Doch das ist nicht notwendig.

 

Ein Ninja erkennt aufgrund seiner spirituellen Ausbildung, wann eine Aktion sich in die Abläufe des Universums ohne Schwierigkeiten einfügen kann. Er folgt einfach der Energie einer Situation, indem er sich auf das höchste Ziel ausrichtet. Viele Aktionen der Ninjas werden als „böse“ angesehen.

Die Ninjas sind nicht so angesehen wie die Samurai, die die herrschende Klasse im Feudalsystem Japans darstellen. Doch ist dieser Eindruck zum größten Teil auf negative Berichte seitens der Samuarai aktiv aufgebaut worden. Für das Glaubenssystem der Samurai sind die Ninjas ehrlos und damit nicht wert zu leben.

Für einen Samurai war ein Leben z. B. eines Bauern keinen Pfifferling wert. Es kam von Zeit zu Zeit vor, dass ein Samurai einfach so einen Bauern tötete, ohne Grund, nur weil er dazu in der Lage war und er z. B. einfach die Schärfe seines neuen Schwertes testen wollte. Dies war nicht in allen Provinzen der Fall, doch kam es vor. [bei Mark diese Aussage prüfen. 15.10.04, Mark hat diese Aussage bestätigt] Doch die Samuari waren aufgrund ihrer Ehre und ihres Schwures an Ihren Lehnsherren gebunden. Wenn dieser vielleicht gegen Ende seines Lebens „verrückt“ wurde und unsinnige Befehle gab, musste der Samurai diese Befehle trotzdem ausführen. Er war durch seine Ehre gebunden. Und wenn sein Herr ihm den Tod befahl, musste der Samurai Sepukku, den rituellen Freitod der Samurai, begehen und seinem Leben selbst ein Ende setzen.

Die Ninja waren hingegen nur ihrer Philosophie verpflichtet, die außerhalb und über dem japanischen Wertesystem stand. Sie boten ihre Dienste demjenigen an, der ihren eigenen Zielen am förderlichsten war. Im Kampf zwischen einem Ninja und einem Samurai war der Ninja aufgrund seiner Freiheiten einem Samurai meist überlegen, doch zogen es die Ninja vor, eher unsichtbar ihre Aktionen zu begehen. Wie gesagt, die Ninja waren die „Schattenkrieger“, während die Samurai im Lichte der japanischen Öffentlichkeit standen.

[Fußnote: Die Philosophie hinter den Ninja lässt sich auf die reinste Form des Buddhismus zurückführen, wie er im Diamantweg heute noch gelehrt wird.] [bei Mark diese Aussage prüfen]

[Weiter am 15.10.04]

 

Oh, Gott, ich weiß zwar nicht ganz genau, wovon Katars Vater da gesprochen hat, doch hört es sich ziemlich crazy an … auch wenn ein Teil von mir dem Ganzen die ganze Zeit zugestimmt hat. Doch ist mir das Ganze doch alles ein bisschen zu hoch.

So, die Reise scheint loszugehen. Die Mannschaft des Schiffes wuselt überall umher, es werden Taue gelöst, die Segel werden ausgerollt und die leichte Brise füllt die großen Segel und lässt uns gleichmäßig aus dem Hafen gleiten. Gott, ist das ein Lärm hier, an jeder Ecke des Schiffes werden Kommandos auf Japanisch geschrien. Durch Katars Bewusstsein kann ich diese Kommandos alle verstehen und weiß daher, was passiert.

Katar steht hinten am Ende des Schiffes und sieht zu dem immer kleiner werdenden japanischen Festland hinüber. Eine kleine Träne läuft aus seinem linken Augenwinkel, und sein Herz ist schwer vor Trauer. Er weiß, dass er seinen Vater nie wieder sehen wird. Und er ist sich nicht sicher, ob er diese Reise überleben wird. Viele Gefahren lauern in den Bergen Kaitans auf ihn. Doch er hat sich entschlossen, und er hat es seinem Vater versprochen. Dieser Eid bindet ihn und gibt ihm Kraft. Wenn er sich auf seinen Vater konzentriert, kann er seine Kraft spüren und durch sich hindurch fließen lassen. Dann erfüllt eine wohlige Wärme sein Herz und seine Trauer schwindet.

Katar atmet noch einmal tief die Luft seiner Heimat ein und wendet sich dann nach Westen um, seinem Ziel entgegen. Morgen im Laufe des Tages werden sie im Hafen von [Hafennamen herausfinden an der Südost-Küste Chinas] ankommen. Er soll dann einen alten Freund von seinem Vater besuchen, der an der Küste lebt. Dieser kann ihm weitere Hinweise geben, wie er die alten Meister in den Bergen erreichen kann.

Katar nimmt sein Bündel, in dem sein Essen für die nächsten paar Tage sowie ein paar Schriftrollen sind, die er dem Freund seines Vaters mitbringen soll. Seine Waffen trägt er nach Ninja-Manier alle in Verstecken seiner Kleidung nahe am Körper. Neun scharf geschliffene Wurfsterne, eine langes, stabiles aber dünnes Seil aus Frauenhaar, zwei Messer und sein Ninja-Tanto [Namen der Waffen nachfragen], das kurze Schwert der Ninja, das, im Gegensatz zum Katana der Samurai, eine gerade Klinge besaß. Alle anderen Waffen, die er vielleicht benötigte, konnte er aus gewöhnlichen Alltagsgegenständen herstellen.

Die schärfste und gefährlichste „Waffe“ aber war der in vielen Kämpfen erprobte Verstand Katars, der sich aus jeder noch so hoffnungslosen Lage zu befreien vermochte. Er hatte es geschafft, seine Ausbilder, ja sogar seinen Vater, immer wieder mit halsbrecherischen Aktionen zu überraschen, um eine Kampfsituation zu seinen Gunsten zu entscheiden.

In vielen Fällen hatte Katar auch dabei das Gefühl gehabt, dass nicht er, sondern „etwas“ durch ihn handeln würde. Sein Vater gab ihm den guten Rat, diesen Einfluss gut zu prüfen und an den Ergebnissen zu erkennen, ob es ein positiver oder ein negativer Einfluss sei. Er selbst wolle ihm diese Entscheidung nicht abnehmen, denn jeder Krieger hat einen Kami, der ihn führt und ihm hilft.

Doch manchmal sind diese Kami auch die Seelen getöteter Krieger, die sich nicht damit abfinden können, gestorben zu sein und die nur einen Körper suchen, um durch diesen dann Rache zu üben. Nach einigen Jahren aber erkannte Katar, dass dieser Einfluss scheinbar ein guter war und je besser er selbst wurde, um so weniger tauchte dieser Kami in seinen Aktionen auf.

Auf dem Weg unter Deck, wo er eine Kabine gebucht hatte, beobachtete Katar scharf die um ihn herum arbeitenden Matrosen. Seine Augen erfassten genau die Bewegungsmuster jedes Einzelnen, dies lief für Katar völlig unbewusst ab, doch ich konnte erkennen, dass ein unbewusster Teil von Katars Bewusstsein schon mit einer Auswertung dieser Bewegungsmuster für den Fall eines Kampfes begonnen hatte. Für Katar war dies ein völlig normaler Vorgang, doch für mich war es faszinierend zu sehen, worauf dieser „Kampf-Verstand“ alles achtete.

Es erschien mir auf einmal, als ob alle Matrosen um Katar herum in Zeitlupe agieren würden. Jede Bewegung war mindestens fünfmal so langsam wie normal, so konnte ich mir genau ansehen, wie sich die Matrosen bewegten, das Spiel der Muskeln deutete sich genau unter der zerschlissenen Kleidung ab. Der „Kampf-Verstand“ bewertete jeden der Matrosen und legte ihn quasi in einem von vielen Regalen im Bewusstsein ab, versehen mit den verschiedenen Bewertungen wie „schnelle Arme“, „muskulöse Beine“, „wache Augen“ etc. Daraus ergab sich eine Gesamt-Bewertung, die es Katar in einem Kampf ermöglichen würde, die Schwachstelle eines jeden Gegners innerhalb von Sekundenbruchteilen zu treffen, um den Gegner außer Gefecht zu setzen.

Katar ging auf die Öffnung in der Mitte des Schiffes zu, wo sich die Treppe nach Unterdeck befand. Auf dem Weg dahin schaute er noch zum Kapitän des Schiffes, der sich vorne am Bug befand und mit dem Fernrohr [Mark fragen, ob es damals im 12. Jh. Schon so etwas in Japan gab] über das Meer schaute. Als dieser das Fernrohr absetzte, kreuzten sich ihre Blicke. Aus den Augen des Kapitäns sprach eine seltsame Mischung von Habgier und Angst. Die machtvolle Ausstrahlung Katars war auch für einen so ungehobelten Klotz wie diesen Kapitän unbewusst wahrnehmbar, so dass er Angst verspüren musste, wenn seine Gedanken nicht untadelig in Bezug auf Katar waren.

Auf einmal verschwamm der Anblick des Körpers des Kapitäns in Katars Augen. Katar hatte mit einer bestimmten Atemtechnik begonnen und jetzt sah er, wie die Energien des Kapitäns sich um diesen herum bewegten. Aus dem Bereich um den Bauch des Kapitäns herum gingen dünne, krakenarmförmige Energieverbindungen zu jedem der Matrosen. Auf einmal wurden diese Verbindungen dünner und ein neuer „Arm“ bildete sich und bewegte sich in Richtung Katars. Innerhalb von Sekundenbruchteilen baute sich um Katar herum eine Schutzhülle aus hellem Licht auf, an der diese Energieformen abprallten.

Der Kapitän bekam von seiner Aktion und Katars Gegen-Reaktion auf energetischer Ebene bewusst überhaupt nichts mit, aber er spürte unbewusst, dass er keinerlei Einfluss auf diesen jungen Reisenden hatte. Seine Mannschaft beherrschte er kraft dieses Einflusses und auch sonst konnte er jeden Reisenden einschätzen und so beeinflussen, dass sie ihm aus Angst später auf hoher See ihr ganzes Geld gaben.

Katar konnte sehen, dass die Energieformen sich von ihm wieder in Richtung Kapitän entfernten. Die Verbindungen zu seinen Matrosen erhielten wieder die gleiche Stärke wie vor dieser Aktion. Alles sah so aus wie vorher, keiner außer Katar hatte diese energetische Auseinandersetzung bewusst mitbekommen.

Katar war gewarnt. Dieser Kapitän hat – wahrscheinlich durch einen Zauberer – gelernt, Einfluss auf andere Menschen auszuüben und von diesen auch Energie abzuziehen. Er erkannte das an dem Pulsieren der Energieverbindungen, die von den Matrosen in Richtung Kapitän gingen. So konnte er seine Mannschaft immer unter Kontrolle halten und musste niemals Angst vor einer Meuterei haben. Doch unbewusst wird der Kapitän gemerkt haben, dass sich Katar dagegen zu wehren wusste.

Katar hatte die Besatzung gezählt, es waren elf Matrosen sowie der Kapitän und ein Hund, der dem Kapitän nicht von der Seite wich. Ein Akita Inu, ein schneeweißer Kampfhund, der eigentlich zu den treuesten Begleitern der Samurai zählte. Es könnte also auch möglich sein, dass der Kapitän ein Ronin war, ein herrenloser Samurai, der sich jetzt auf diese Art und Weise seinen Lebensunterhalt verdiente.

Katar hatte so etwas schon aufgrund der katzengleichen Bewegungen des Kapitäns vermutet. Diese Art von Bewegungsmuster zeigte ein Körper erst nach langen Jahren des Kampftrainings. Oder wenn er durch die Intensität des Schlachtfeldes geprägt wurde, in der man entweder sofort etwas lernte oder getötet wurde. Durch diese Intensität prägte sich ein erfolgreiches Bewegungsmuster sehr intensiv in den Körper ein, so intensiv, wie es sonst nur durch tausende von Übungsstunden erreicht wird.

Er nickte dem Kapitän höflich zu und ging unter Deck. Dort war die Luft sehr stickig und es roch modrig und feucht. Er fand seine Kabine und ging hinein. Er zündete eine Kerze an und sah gerade noch etwas unter seiner Liege verschwinden. Wahrscheinlich eine Ratte. Doch solange er sein Essen hoch genug aufhängte, waren die Ratten keine Gefahr. Er suchte nach einem Haken in der Wand, um sein Bündel aufzuhängen. Als er keinen fand, nahm er eines seiner Messer, rammte es in einen Spalt in der Holzwand und hängte sein Bündel daran auf. Er entnahm ein Stück Brot und ein bisschen Obst [Mark fragen, welches Obst und welche Nahrung generell typisch für das Japan dieser Zeit und auf Reisen war] und begann ruhig und gemächlich zu essen.

Nun konnte ich noch eine erstaunliche Entdeckung machen. Katars Körper begann sofort damit, die Energie der Nahrung aufzunehmen. Um das Brot sowie das Obst konnte ich ein Schimmern entdecken. Ich konnte dann auch bemerken, wie dieses Schimmern sich sofort im Körper von Katar ausbreitete, als er das Brot und das Obst gut durchkaute und herunter schluckte. Das Kauen dauerte viel länger, als es bei mir normalerweise dauert, das Essen war nach dem Kauen schon fast flüssig. Die durch das Kauen scheinbar noch stärker freigesetzte Energie folgte bestimmten Bahnen im Körper und verteilte sich dadurch bis in die kleinste energetische „Pore“.

Auf diese Art und Weise war Katar in der Lage, aus jeder noch so kleinen Menge egal welcher Nahrung das optimale für seinen Körper herauszuziehen. Ich erfuhr aus der Erinnerung von Katar, dass er diese Fähigkeit von seinem Vater beigebracht bekommen hatte.

Katar hatte sogar die Fähigkeit, Gifte in seinem Körper zu neutralisieren, indem er es in seine ungefährlichen Bestandteile zerlegte. Vor dem geistigen Auge von Katar tauchten Gebilde auf, von denen ich aus dem Chemie-Unterricht wusste, dass es sich um Moleküle handelte. Diese Gebilde waren Gift-Moleküle in der Blutbahn Katars.

[Beginn der Schleife 1 in Katars Vergangenheit]

Die Auswahl der Ninjas war hart. Manche Prüfungen waren tödlich in ihrer Natur. Sein Vater hatte ihn nach langen Jahren der Ausbildung rituell „vergiftet“, und Katar musste nun sein Wissen anwenden und dieses Gift in seinem Körper neutralisieren.

Kein Schüler wurde zu diesen Prüfungen gezwungen, alle waren freiwillig. Doch die nächste Ebene der Ausbildung konnte nur so erreicht werden. Viele hörten hier auf, und von denen, die zur Prüfung antraten, überlebten einige nicht …

Katar saß während der Prüfung in tiefer Konzentration im Heiligtum seines Clans. Er spürte, wie das Gift sofort in seine Blutbahn gelang. Schweiß trat auf seine Stirn. Er hatte nur einige Sekunden Zeit, dann würde das Gift seine tödliche Wirkung entfalten.

[Weiter am 7.11.04]

Er begann mit einer bestimmten Atemtechnik, die innerhalb von Sekunden seinen Herzschlag so sehr verlangsamte, dass der Blutkreislauf fast zum Erliegen kam.

Nachdem er das erreicht hatte, begab sich ein Teil seines Bewusstseins auf mikroskopische Ebene. Ich kann es nicht anders erklären, auf einmal folgte Katar der Spur des Giftes in seinem Körper. Sein Vater hatte ihm einen Trank zu trinken gegeben, Katar folgte nun dem Trank mit einem Funken seines Bewusstseins bis hinunter in den Magen. Dort angekommen, wurde alles um Katars „Bewusstseins-Funken“ herum immer größer und größer, bis er einzelne Zellen erkennen konnte. Und auch die Zellen wurden immer größer, bis Katars Bewusstsein die einzelnen Moleküle erkennen konnte. Die „Sicht“ war allumfassend. Katars Bewusstsein war sich in diesem Zustand jedes Moleküls seines Körpers bewusst. Und jedes Molekül schien eine Art „Statusbericht“ abzusenden.

Der normale Status war „Gesund und funktionsbereit“. Dann gab es noch verschiedene andere Stati, die ich in Katars Bewusstsein wahrnehmen konnte, doch momentan interessierte ihn nur ein bestimmter Zustand: „Gefahr!“.

Wie auf einem Panorama-Bildschirm konnte Katars Bewusstsein und damit auch ich jetzt sehen, dass sich einige Zellen in arger Bedrängnis befanden. Das Gift war hier gerade dabei, seine zerstörerische Wirkung zu entfalten. Katars Bewusstsein spaltete sich in unzählige weitere kleine Funken auf, alle gesteuert von einer Art „Chef-Bewusstsein“ und versetzte sich in die angegriffenen Zellen.

Dort angekommen, begannen die Bewusstseins-Teile auf energetischer Ebene mit Hilfe bestimmter Energie-Formen die Gift-Moleküle in ihre ungefährlichen Bestandteile zu zerlegen.

Faszinierend betrachtete ich diese Energie-Formen. Sie hatten Ähnlichkeit mit gewissen Wesenheiten, von denen ich dachte, dass es sie nur in Märchen gäbe. Sie hatten eine Art Flügel auf dem Rücken und waren von einem Leuchten umgeben.

Wenn Sie um die Moleküle herumwuselten und ihre Arbeit verrichteten, schienen noch stärkere Energien durch sie hindurchzufließen. Katars Bewusstsein hatte die Oberhoheit über diese Wesen, doch konnte ich deutlich wahrnehmen, dass diese Oberhoheit von Katars Bewusstsein nur in Abstimmung mit einer anderen Wesenheit funktionierte, die scheinbar der „wirkliche“ Chef dieser kleinen Wesen war. Diese andere Wesenheit konnte ich nicht sehen, nur ihre Präsenz war deutlich spürbar.

Nachdem alle Gift-Moleküle auf diese Art und Weise zerlegt und damit unschädlich gemacht waren, blieb Katars Bewusstsein noch eine Zeitlang auf dieser mikroskopischen Ebene und bedankte sich bei dem „Chef“ dieser Wesen für seine Hilfe. Gleichfalls strahlten Wellen der Dankbarkeit von Katars Bewusstsein hinein in die kleinen Wesen, die die Energie dieser Dankbarkeit sofort in einen Tanz umwandelten, mit dem sie ihre Freude ausdrückten.

Es waren einfache Wesen, ohne eine eigene Art von Intelligenz. Nur der instinktive und tiefe Wunsch, die ihnen überantworteten Zellen dieses Körpers in optimaler Funktion zu halten, war deutlich in ihnen zu spüren.

Katars Bewusstsein zog sich dann nach einiger Zeit, nachdem auch die letzte der angegriffenen Zellen sich wieder als „Gesund und funktionsbereit“ meldete, wieder von dieser mikroskopischen Ebene zurück. Die „Umgebung“ wurde immer kleiner, alles schien zu schrumpfen. Dann zog sich Katars Bewusstsein wieder aus seinem Magen zurück und folgte dem Weg über die Speiseröhre, bis es aus dem Mund wieder den Körper verließ.

Katar wachte mit Tränen der Dankbarkeit wieder aus seiner Trance auf. Die ganze Aktion hatte nur ein paar Sekunden gedauert, doch Zeit ist auf den inneren Ebenen ein gänzlich anderes Konzept, wie mir jetzt auffiel. Es war eben soviel passiert, dass es mir wie Stunden vorkam.

Vor Katar saß sein Vater. Auch dieser hatte Tränen in den Augen. Tränen der Freude darüber, dass sein Lieblingssohn auch diese gefährliche Prüfung lebend überstanden hatte.

 

Er wusste, welche schwierigen Zeiten Katar noch in seinem Leben zu bestehen haben würde. Er tat alles in seiner Macht stehende, um ihn so gut wie möglich darauf vorzubereiten. Seine Vaterliebe musste sich in diesem Leben darauf ausrichten, seinen Sohn immer schwierigeren und gefährlicheren Prüfungen auszusetzen, damit er später die Mission seines Lebens durchführen könnte.

Sentimentalität in Form einer einfachen Prüfung könnte sich hier auf lange Sicht tödlich auswirken. Wenn Katar später auf sich alleine gestellt sein würde, mussten seine Fähigkeiten perfekt sein.

Katars Vater begann zu sprechen: „Mein Sohn, ich freue mich, dass du auch diese Prüfung überstanden hast. Sicherheit kommt durch das Bestehen der Prüfungen. Die Intensität der Prüfungen und die rituelle Vorbereitung darauf bewirkt, dass sich in deinem Bewusstsein eine Verankerung des Stoffes bildet, die das Gelernte in einer realen Gefahrensituation blitzschnell abrufbar macht. Ein rein theoretisches Lernen des Stoffes könnte dies niemals bewirken.

Deshalb sind unsere Ninja-Lerntechniken auch so effektiv. Das Lernen findet, wie du weißt, fast immer in veränderten Bewusstseinszuständen statt. In der Anfangszeit der Ninjas wurden dazu noch bestimmte Kräuter-Zusammensetzungen verwendet, die die Alten von den Wesen der Natur für diesen Zweck übermittelt bekommen hatten.“

Katar nickte. Er selbst hatte früher auch gelernt, mit den Wesen der Natur Kontakt aufzunehmen. Sie zeigten ihm in der Natur, welche Pflanzen er essen konnte und wo er frisches Wasser finden kann. Schon so manches Mal hatten sie ihm das Leben gerettet, wenn er in den Urwäldern Nippons unterwegs war, um eine der zahlreichen Prüfungen zu bestehen. Sie warnten ihn vor den Bären und Wölfen und vor vergifteten Wasserläufen.

Katars Vater fuhr fort: „Mit fortschreitender Interaktion mit den Wesen der Natur fingen diese an, immer mehr Vertrauen in die Ninjas zu entwickeln. So konnte das Lernen auf einer neuen Ebene beginnen.

Die Natur-Wesen zeigten den Ninjas, wie sie Kontakt mit den jedem menschlichen Körper innewohnenden Kräften aufnehmen und diese zu ihren Gunsten beeinflussen konnten.

Diese Fähigkeit konnte auch zu Ungunsten anderer Menschen eingesetzt werden, doch dann musste sich diese Aktion immer im Einklang mit den Gesetzen des Universums befinden. Selbstsüchtige Aktionen wurden von den Natur-Wesen nicht unterstützt. Sollte ein Ninja diese Techniken aus niederen Motiven wie Rache oder ähnlichem einsetzen, würden sie sich über kurz oder lang gegen ihn selbst richten. Das ist auch das eine oder andere Mal vorgekommen. Diese Ninja sind dann an unheilbaren Krankheiten gestorben. Niemand war in der Lage, Ihnen zu helfen.

Die Natur-Wesen würden niemals einen Menschen töten. Es war das eigene schlechte Gewissen dieser Ninjas, das sie auf unbewusster Ebene tötete. Auf dieser Ebene empfanden diese Ninja Scham über das von ihnen Bewirkte. Diese Scham war es, die sie letzten Endes tötete, da sie sich selbst durch die Entweihung dieses heiligen Wissens als unwert empfanden. Nur eine tiefe und ehrliche Bitte um Vergebung konnte den Prozess aufhalten.“

Katar sah, dass sein Vater in seinen eigenen Gedanken versank. Sein Geist drang tief in seine Vergangenheit ein und förderte eine Erinnerung zutage.

[Beginn der Schleife 1 in die Vergangenheit Shingons, des Vaters von Katar, eingebettet in die Vergangenheit von Katars Schleife 1]

Katar, auch mich hat in meiner Jugend der Hass und Zorn übermannt. Meine Lieblingsschwester wurde als kleines Mädchen bei einer nächtlichen Kunoichi-Übung im Wald von einer Gruppe Samurai entdeckt. Sie konnte zwei der Samurai töten, doch es waren zu viele von ihnen. Sie vergewaltigten sie mehrfach und brutal, töteten Sie und schändeten dann ihren toten Körper. Sie zerstückelten sie und ließen dann ihren Körper für die wilden Tiere zurück.

Als meine Schwester nach Tagen nicht von der Übung zurückkehrte, begann meine Familie mit der Suche. Unser Vater wurde von den Natur-Wesen dieses Waldes dann über die schändliche Tat informiert. Doch mein Vater erhielt auch die Information, dass diese Tat karmische Hintergründe hatte. Alles war gut, so wie es geschehen war. Es bestand kein Grund zur Rache.

Obwohl es meinem Vater schwer fiel, akzeptierte er diesen Ratschluss des Schicksals.

Mir gelang das nicht. Ich sann auf Rache. Ich war in meiner Wut so blind, dass ich alles übersah, was ich bis dahin gelernt hatte. Ich wusste, dass manche Seelen nur für das Lernen einer einzigen Erfahrung auf diese Erde kamen. Aber wieso meine Schwester?

Der Schmerz saß so tief und quälte mich so sehr, dass ich nicht mehr essen noch schlafen konnte. Mein Vater sah meine Qualen und versuchte mich zu trösten. Doch ich wollte keinen Trost. Ich wollte Rache. Blutige Rache.

In der dritten Nacht nach dem Mord an meiner Schwester machte ich mich auf, um ihre Mörder zu finden und ihrer – meiner Meinung nach – gerechten Strafe zuzuführen. Ich ging an den Ort der Tat zurück. Dort versetzte ich mich in Trance und erlebte das grausige Geschehen noch einmal. Ich musste das tun, um die energetische Spur der Mörder aufnehmen zu können.

Es stachelte meinen Hass noch mehr an. Blind vor Wut und Zorn folgte ich den energetischen Spuren, die deutlich sichtbar vor meinem geistigen Auge auftauchten. Ich hatte mich in die Vergangenheit zurückversetzt und konnte jetzt den Tätern folgen. Sie hatten getrunken und torkelten durch den Wald, bis sie in ihrem Dorf ankamen. Dort angekommen, gingen sie in das Haus ihres Herren [Mark fragen, wie die Sozialstruktur der Samuarai aufgebaut war] und legten sich zur Ruhe.

Als ich dort ankam, war es immer noch tiefe Nacht. Es bereitete mir keine Schwierigkeiten, die hohe Mauer mit Hilfe meiner Tekagi* [Fußnote: Handkrallen aus Metall, mit denen die Ninja hohe Mauern überwinden konnten.] zu überwinden. Auf der anderen Seite orientierte ich mich weiter an der energetischen Spur der Täter. Ich folgte dieser, bis ich am großen Schlafsaal ankam. Ich öffnete die Papiertür so leise wie ein Windhauch und schlüpfte hinein.

Die sieben Täter lagen dort zusammen mit anderen Samurai auf ihren Reisstrohmatten. Kein Laut außer ihrem Schnarchen war zu hören. Leise wie ein Schatten näherte ich mich ihnen. Sie waren völlig ahnungslos.

Ich entnahm der Innentasche meiner Jacke einen kleinen Behälter aus Hirschgeweih [gibt es Hirsche in Japan?], der ein bewusstseinsveränderndes Gift enthielt. Nichts Tödliches, doch das, was ich mit ihnen vorhatte, würde diesen [hier vulgäre Bezeichnung für solche Menschen vor Mark erfragen] ### den Tod wie einen Spaziergang erscheinen lassen.

Bei jedem der Täter ließ ich einen einzigen Tropfen auf die Lippen oder in den leicht geöffneten Mund fallen. Die Schleimhaut der Lippen oder des Mundes würde das Gift sofort aufnehmen und in die Blutbahn befördern. Jetzt begann meine Rache ihren Lauf zu nehmen.

In der Mitte zwischen den Schlaflagern der Täter versetzte ich mich in Trance. Um mich herum wob ich ein „Netz der Dunkelheit“, eine Technik, die mich vor den Blicken anderer Menschen in der Dunkelheit verbarg. Nur wenn mich jemand direkt anblickte, konnte er mich erkennen, ansonsten verschwand ich in der Dunkelheit und den Schatten. Darüber hinaus legte ich mir noch den „Schutzmantel der drei Welten“ um, der mich warnen würde, wenn sich mir jemand nähert.

In Trance verband ich mich mit den Energieströmen der sieben Täter. Ich nahm mit den Wesen dieser Körper Kontakt auf und erklärte ihnen, was geschehen war und was ich mit diesen Körpern zu tun gedachte. Die Wesen warnten mich und machten mich auf die möglichen Folgen meine Tuns aufmerksam, da ich gegen den Ratschluss des Universums handelte. Die karmischen Folgen dieser Tat könnten mich töten.

Es war mir egal, dass ich wahrscheinlich auch sterben würde, ich wollte Rache. Kraft meines trainierten Bewusstseins setzt ich in den Körpern dieser ##Begriff## eine Kettenreaktion in Gang, die zu einem qualvollen und langsamen Tod führen würde. Sie würden die gleichen Schmerzen und Qualen wie meine Schwester erleiden müssen.

Zuerst würden ihnen die Penisse abfaulen, Stück für Stück würde Ihnen die Haut abfallen. So würden Sie die Schmerzen der Vergewaltigung und die Todesangst nachempfinden müssen. Und genauso, wie sie meiner Schwester nacheinander die einzelnen Körperteile abgeschnitten haben, von den Fingern und Zehen angefangen, werden ihnen diese Körperteile nach und nach unter Schmerzen vom Körper abfallen.

Befriedigt verließ ich meinen Trance-Zustand, schlich mich aus dem Schlafsaal und ging durch den nachtschwarzen Wald nach Hause.

 

Dort angekommen, sah ich nicht meinen Vater, der mit Tränen in den Augen zusah, wie ich die Tür zu meinem Zimmer aufschob, um mich zum Schlafen hinzulegen. Er wusste, welche Tat ich begangen hatte und welche Konsequenzen mich erwarteten.

 

In den nächsten Tagen ging alles seinen gewohnten Gang. Ich übte mit den anderen tagsüber wie jeden Tag Tai-Jutsu und Waffenkampf und nachts gingen wir zu bestimmten Übungen in den Wald. Nach den Übungen legte ich mich jedoch nicht wie die anderen zum Schlafen, sondern ich versetzte mich in Trance und schickte mein Bewusstsein zu den ##Begriff## , um mich an Ihrem Leiden zu ergötzen. Jeden Tag starb einer von ihnen unter unsäglichen Qualen, so dass schon zwei von Ihnen sich selbst das Leben genommen hatten. Als der letzte starb, war ich zutiefst befriedigt.

Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartete …

 

Es begann ganz harmlos mit einer Erkältung. Bei einer Nachtaktion lernten wir, wie wir uns mithilfe einer bestimmten Atemtechnik so in Trance versetzen, dass wir für über eine halbe Stunde unter Wasser bleiben konnten. Das Wasser war jetzt im Herbst schon sehr kalt in den Bergseen Igas. [Mark fragen, ob es in Iga Bergseen gibt#] Wir hatten gelernt, die Wirkungen der Außentemperatur auf unseren Körper zu neutralisieren. Wir konnten bei größter Hitze wie auch tiefster Kälte ohne Beeinträchtigungen arbeiten und unsere Aufträge erledigen.

Doch diesmal hatte ich mich erkältet. Das war mir noch nie passiert.

Ich versetzte mich in Trance und begann mit der gelernten Selbstheilungstechnik. Doch auf der Ebene der Natur-Wesen angekommen, teilten mir diese mit, dass sie diesen Prozess nicht aufhalten dürften. Es hätte karmische Gründe. Sie wären machtlos. Ich wollte sie zwingen, doch ich merkte, dass mir die Kontrolle über sie entglitt.

Was konnte ich jetzt noch machen? Ich hatte mit dem Rächen meiner Schwester karmische Schuld auf mich genommen. Ich war mir dessen zwar klar, doch war mir nicht klar, dass der Ausgleich so schnell erfolgen würde. Aber ich war gefasst und ruhig.

Ich hatte gegen den Ratschluss des Schicksals gehandelt und würde jetzt die Konsequenzen tragen. Es war mir recht. Ich vermisste meine Schwester. Ohne sie hatte ich kaum noch einen Grund zu leben. Es war mir gleichgültig geworden. Ich war bereit, zu sterben.

Die Erkältung verschlimmerte sich zusehends. Schon am nächsten Tag war mein Husten so schlimm, dass ich Blut spuckte. Die Schmerzen in meiner Brust nahmen zu und ich konnte kaum noch atmen.

Mein Vater sah meinem Leiden stumm zu. Auch er konnte mir nicht mehr helfen. Sein Heilwissen versagte gegen eine karmische Krankheit. Ich wusste, dass meine Zeit ablief. Es konnte nur noch einen oder zwei Tage dauern, bis ich meinen Ahnen gegenüberstand.

Da trat mein Vater an mein Bett heran. Er teilte mir mit, dass er einen Traum gehabt hatte. In diesem Traum wurde ihm die Botschaft übermittelt, dass ich dazu ausersehen war, der Vater und Lehrer eines großen Kriegers zu sein, der einst die Welt vor der Dunkelheit retten sollte.

Doch ich war schon zu schwach, um meinem Vater noch genau zuhören zu können. Ich war schon auf dem Weg zu meinen Ahnen. Ich verlor das Bewusstsein.

Als ich wieder wach wurde, befand ich mich in einem Raum mit hohen steinernen Wänden. Fackeln erhellten den Raum. Um mich herum saßen würdevoll in prächtigen Gewändern gekleidete Gestalten an einem langen, im Halbkreis verlaufenden Tisch, vor dessen offenen Seite ich stand [Mark fragen, welches japanische Schriftzeichen wie ein U aussieht].

Sie strahlten eine absolute Autorität aus, aber gleichzeitig fühlte ich auch Wärme und Geborgenheit. Ich wusste, jetzt ist alles gut. Ich hatte keine Schmerzen mehr, das hier musste die Halle der Ahnen sein und das vor mir mussten meine Ahnen sein. In meiner Familie lag schon seit Generationen die Verantwortung für unseren Clan, meine Ahnen waren alle Clan-Oberhäupter gewesen und besaßen Macht und Einfluss. Das mussten sie sein.

Doch sie waren gar nicht wie Ninja gekleidet. Diese Art Kleidung hatte ich noch nie gesehen. So prächtig und in verschiedenen Farben, die ich noch nie vorher gesehen hatte, so dass mir die Namen für die Farben fehlten. Aber ich konnte sehen, dass um diese Personen ein starkes goldfarbenes Leuchten erschien. Ich hatte dieses Leuchten so manches Mal um meinen Vater herum gesehen, wenn er tief in ein Ritual versunken die geistigen Mächte anrief. Doch sein Leuchten war mit diesem hier nicht vergleichbar. Wenn das Leuchten meines Vaters dem Mond glich, dann glich dieses Leuchten hier der Sonne, so hell war es.

Sie sprachen mich an:

>Shingon. Weißt du, wo du hier bist?<, sprach mit einer an, der in der Mitte saß. Die Farbe seines Gewandes glich der Farbe des Himmels, kurz bevor die Sonne ganz unterging. Eine Mischung zwischen dem Rot der Sonne und dem Tiefblau der Nacht.

>In der Halle der Ahnen, nehme ich an?<, antwortete ich.

>Nein. Dies hier die die Halle der Bruderschaft des Lichts.< Diese Antwort versetzte mich in Erstaunen.

>Bin ich denn noch nicht tot?<, fragte ich verwundert.

>Du wandelst momentan zwischen dem Leben und dem Tod, wie du kurz vorher zwischen dem Licht und der Dunkelheit gewandelt bist. Deine Entscheidung für die Rache hat einen Prozess in Gang gesetzt, den nicht mal die Schöpferkraft selbst aufhalten kann.<

Die Worte kamen eindringlich bei mir an.

>Aber ich will doch gar nicht mehr leben. Also warum lasst ihr mich nicht in Ruhe sterben, damit ich meine Schwester wieder sehen kann?<

>Große Dinge warten auf dich. Die Schöpferkraft hat dich auserwählt, einen der größten Krieger im Kampf zwischen dem Licht und der Dunkelheit großzuziehen und auszubilden. Doch wir können dich nicht zwingen. Du musst dich selbst frei entscheiden.

 

[Weiter am 19.12.04]

Der Mensch hat von Gott den freien Willen verliehen bekommen, damit er sich ungezwungen für oder gegen das Licht, für oder gegen Wachstum und Evolution entscheiden kann. Die Mächte des Lichts und der Finsternis rüsten sich zum großen Kampf, doch dürfen wir trotz unserer Macht nicht wesentlich in das Karma der Menschen eingreifen. Wir dürfen nicht aktiv werden, wie wir es in früheren Zeiten manchmal getan haben, wenn die Menschheit an einem Scheideweg stand. Der Mensch selbst hat jetzt die Macht und die Verantwortung für seine Evolution. Mit großer Macht kommt große Verantwortung.

Wir können, dürfen und werden euch aber immer als Berater zur Seite stehen und euch nie verlassen, solange ihr es nicht wollt. Doch die Taten müssen von euch ausgehen, nur ihr könnt in der Welt aktiv werden. Wir können euch nur die Folgen eures Tuns vor Augen halten und euch die verschiedenen Konsequenzen verdeutlichen. Die Entscheiung liegt dann aber bei euch.

So ist es auch in deinem Fall. Die karmischen Zusammenhänge und die astrologischen Voraussetzungen deiner Blutlinie sind die idealen Voraussetzungen für einen Krieger des Lichts, wie er in den kommenden Auseinandersetzungen benötigt wird. Und die Verantwortung, die dieser Krieger zu tragen hat, wird so groß sein, dass er bei weniger guten Voraussetzungen an seiner Aufgabe zerbrechen wird.

Wie gesagt, wir dürfen nicht aktiv eingreifen, doch möchten wir dir gerne die Folgen deines Tuns vor Augen führen. Du wirst durch dieses Wissen auch nicht karmisch belastet, wenn du dich danach weiterhin für deinen Tod entscheidest, wirst du nur dafür die karmischen Schulden ausgleichen müssen. Dass diese Entscheidung vielleicht viel Leid für die Menschen zur Folge haben könnte, wird dir nicht angelastet werden. Die Zukunft ist ein ungeschriebenes Blatt im Buch der Zeit. Auch wird dir die Erinnerung an die Geschehnisse genommen werden, um deine Entscheidung frei von der Belastung durch dieses Wissen zu treffen.

Es ist dir vorherbestimmt, eine Frau zu retten, die ansonsten getötet werden würde. Ihr werdet euch ineinander verlieben. Aus dieser Liebe wird ein Sohn geboren werden. Die karmischen Verbindungen und astrologischen Voraussetzungen, die durch den Schnittpunkt deines und des Schicksals dieser Frau gebildet werden, erlauben es einer sehr alten und hohen Seele, sich zum Nutzen der Menschheit zu inkarnieren. Verschließt du dich dieser Tat, ist die Pforte in die Inkarnation für diese Seele verschlossen, ein wichtiger Eckpfeiler im Kampf des Lichts gegen die Dunkelheit wird fehlen und die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass dunkle Zeiten für die Menschheit anbrechen werden.<

Ich hörte zu und hörte doch nicht zu. Zu viele Informationen strömten auf mich ein, ich sah Bilder von Kämpfen so schrecklicher Art und mit solch schrecklichen Waffen, dass selbst mir kampferprobtem Krieger das Entsetzen ins Gesicht geschrieben stand.

Und da war der Schmerz in meinem Herzen. Ein Schmerz von so tiefer Intensität, dass es mir schlicht die Brust zu zerreißen drohte. Meine geliebte Schwester. Warum musste sie sterben? Vielleicht wussten die Wesen vor mir mehr darüber?

>Ich möchte wissen, warum meine Schwester sterben musste. Sie hatte ihren Mördern nichts getan und doch wurde sie auf qualvolle Art und Weise ermordet. WARUM?< Das letzte Wort schrie ich mit Schmerz und Verzweiflung in der Stimme. Das Wesen vor mir schaute mich mit einem liebevollen Blick an, der meine Wut und meinen Schmerz fast vollständig milderte, doch in mir war dieses Gefühl noch präsent, nur abgedämpft.

>Katar, manchmal kommen Seelen auf die Erde, um einen gewissen Auftrag zu erfüllen. Und wenn dieser Auftrag erledigt ist, dann lassen sie ihre sterbliche Hülle hinter sich, wie du abends deine getragenen Kleider ablegst. Am nächsten Morgen ziehst du wieder neue, frische Kleider an.

[Fortsetzung am 26.12.04]

Deine Schwester kam nur auf diese Welt, um deine Entscheidung zu forcieren. Du stehst noch immer zwischen dem Licht und der Dunkelheit. Sie wusste dies, bevor sie sich inkarnierte und sie wollte deine Entscheidung beschleunigen. Sie hat aus großer Liebe zu dir gehandelt, genauso wie du vor Äonen aus Liebe zu ihr einen Planeten verlassen hast, der um ein Vielfaches weiter entwickelt war als die Erde. Doch sie wollte neue Erfahrungen machen und wollte auf die Erde, die damals noch auf dem Stand von nomadisierenden Völkern war, vor der letzten großen Eiszeit. Du folgtest ihr auf diesen Planeten hier, weil auch du einerseits neugierig warst und andererseits, weil du bei ihr sein wolltest. Auch wenn deine Seele weiß, dass es so etwas wie Trennung eigentlich nicht gibt, mochtest du doch auch körperlich in ihrer Nähe sein, wenn sie Ihre Erfahrungen macht.

Doch wie du weißt, verliert ihr jedes Mal eure Erinnerung an die Zeiten in der Zwischenwelt, wenn ihr euch inkarniert. So hatte es unzählige Lebenszeiten gedauert, bis ihr euch wieder getroffen habt. Aufgrund der Anziehung, die ihr aufeinander ausübt, habt ihr euch gleich zu einander hingezogen gefühlt. Doch die damaligen Umstände waren nicht dazu angetan, eine Liebe zwischen euch entstehen zu lassen. So habt ihr euch in der ersten Zeit mehrmals aus falsch verstandener „Liebe“ töten lassen und getötet oder habt Selbstmord begangen.

Doch keines der Leben war verschenkt. Ihr habt astralen „Müll“ damit „verbrannt“. Das war notwendig, um in den folgenden Leben besser die astralen Botschaften der Zwischenwelt wahrnehmen und danach handeln zu können. Die Schleier, die zwangsweise durch die Inkarnation in eine äußere fleischliche Hülle um eure innere Essenz gelegt werden, wurden von Leben zu Leben durchlässiger, ihr wurdet feiner in eurer Wahrnehmung und konntet die Seelenströme besser wahrnehmen, die euer Leben beeinflussen und an denen ihr euch orientieren könnt, um die Aufgaben eurer Seele besser erfüllen zu können.

In euren letzten Leben habt ihr euch von Geburt zu Geburt immer mehr angenähert. Meist seid ihr in der gleichen Familie geboren, mal als Mutter und Sohn, mal als Vater und Tochter, mal als Mann und Frau und wieder umgekehrt. Dadurch, dass ihr den astralen Müll verbrannt habt, musstet ihr euch auch nicht mehr in irgendeiner Art und Weise quälen, sondern ihr wart in diesen letzten Leben, wie auch im jetzigen, immer in liebevollen Beziehungen zueinander eingebettet.

Ihr kennt nun jede Rolle, die ein Mensch auf Erden spielen kann. Ihr wart Herrscher und Beherrschte, Mörder und Opfer, aktiv und passiv. Es gibt keine Rolle, die euch noch verführen könnte, von eurem Weg abzukommen. Deshalb seid ihr frei, euren Seelen-Weg zu gehen und müsst nur noch wiedergeboren werden, wenn ihr es so wollt.

In der jetzigen Kultur, in die ihr geboren wurdet, nennt man Menschen wie euch ### [Mark nach japanischem Namen für „Boddhisattva“ fragen]. Das sind Menschen, die den Kreislauf der Wiedergeburten durchbrochen haben und die sich nur noch wieder gebären lassen, um anderen Menschen auf dem Weg zum Licht zu helfen. Manchmal können diese Wesen auch den Körper eines Menschen übernehmen, der gerade gestorben ist. Damit sparen sie Zeit, denn sie müssen nicht den Weg von Geburt, Kindheit und Heranwachsendem gehen, sondern können gleich aktiv in der Welt werden. Doch wird dieser Schritt nur in Zeiten der Not getan, denn für eine Seele gibt es keine Zeit, alles geschieht gleichzeitig. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existieren nur, damit die Menschen Erfahrungen machen und in ihrem begrenzten Alltagsbewusstsein nachvollziehen und speichern können.

So ist auch deine Schwester gestorben, um dir durch die letzte Erfahrung des Verlustes klar zu machen, dass es so etwas wie Verlust nicht gibt. Alles was entsteht, war schon immer vorhanden und kann nicht zerstört werden. Doch in deiner astralen Hülle war noch ein letzter Rest von Schmerz aus einem vergangenen Leben vorhanden, du fühltest dich wegen eines Todes, den du zu verantworten hattest, schuldig. Du hast einen großen Verlust in einer Familie verschuldet und gingst davon aus, dass diese Schuld nur durch einen gleich großen Verlust ausgeglichen werden kann. So hat deine Schwester dieses Opfer dargebracht, damit du in deiner Seele loslassen konntest.

Doch leider hast du dich in deinem Zorn dazu verleiten lassen, deine Kenntnisse der Ninja-Magie zu missbrauchen und hast dadurch wieder das Rad des Karma in Gang gesetzt. Du hast wieder „Schuld“ auf dich geladen und du musst dich nun davon befreien.

Dies kann dir durch die Macht der Verzeihung gelingen. Du musst dich entscheiden, dir selbst zu verzeihen. Das ist der letzte große Schritt, den jede Seele vor der endgültigen Befreiung gehen muss – und der schwerste. Hier scheitern die meisten. Und oft dauert es noch unzählige Lebenszeiten, bis dieser Schritt gegangen werden kann. Du bist in deiner Seele schon so weit, dass du diesen Schritt gehen kannst, doch gehen musst du ihn selbst.

Wenn du dich dazu entschlossen hast, werden noch einmal alle Erlebnisse aller Lebenszeiten vor deinem geistigen Auge vorüberziehen. Alles, was du je in deinen vergangenen Leben getan hast, musst du dir selbst verzeihen. Die große Schöpferkraft musste dir noch nie verzeihen, sie hatte dich nie be-schuld-igt. Nur der Mensch selbst hat sich die Schuld aufgeladen. Die Schöpferkraft möchte sich nur selbst erfahren. Und so ist jede Erfahrung für die Schöpferkraft nur eine weiteres Puzzle-Stück auf dem Weg zur Vollkommenheit. Dies musst du vor Augen haben, wenn du vor dem großen Tor stehst, dem Tor der Wahrheit. Es wird sich dir dieses Tor in den nächsten Tagen offenbaren, wenn du dich jetzt entschließt, diesen Weg zu gehen.

Du hast immer die freie Wahl. Wählst du den Tod, dann wirst du wieder geboren werden und deinen Weg weiter gehen und deine „Schuld“ abtragen. Entweder, indem du dich ermorden lässt oder indem du in dem nächsten Leben ohne die Gliedmaßen zur Welt kommst, die du deinen Feinden hast abfaulen lassen. Du wirst dich in der Zwischenwelt so entscheiden, wie du denkst, um das Karma wieder auszugleichen.

Wählst du den Weg der Erkenntnis und der Verzeihung, dann wird dir ein weitaus schwererer Weg bevor stehen, denn dann musst du dich deinen Dämonen der Vergangenheit stellen. Alle Opfer deiner Taten werden dich zur Rede stellen und du musst alle Taten aus ihren Augen und mit ihren Körpern wieder erleben. Der Schmerz wird fast unendlich sein. Auch wenn es nur „eingebildeter“ Schmerz sein wird, in dem Moment wirst du es nicht wissen, dass der Schmerz ein Ende haben wird.

Diesen Schmerz und alle Taten musst du dir verzeihen. Das ist fast unmöglich aus der Sicht eines Menschen. Du musst deshalb über die Macht eines normalen Menschen hinauswachsen. Nur der „Wahre Mensch“ im Vollbesitz des Wissens um seine göttliche Natur und seinen Platz inmitten der Schöpferkraft ist in der Lage, sich selbst alles zu verzeihen, weil er erkannt hat, dass alles nur ein Spiel der Schöpferkraft ist. Und dass er ein Teil dieser Schöpferkraft ist. Er selbst ist Gestalter all seines Erlebens. Er selbst ist für seine Taten verantwortlich. Alles geschieht in gegenseitigem Verständnis zwischen den Seelen. Alles ist. Nichts vergeht, nichts entsteht. Immerwährendes Sein.

Und doch müssen sich die Menschen immer wieder entscheiden, auf welcher Seite sie stehen möchten. Nur die Menschen sind in der Lage, das Gute und das Böse zu erschaffen. Es gibt diese Begriffe nur in der Menschenwelt. In der Welt des reinen Geistes, in der Welt der Schöpferkraft gibt es kein Hell und kein Dunkel, kein Gut und Böse. Es geht nur um Entwicklung. Die Schöpferkraft hat das „Böse“ zugelassen, damit der Mensch sich entscheiden kann. Wenn er sich für das Böse entscheidet, dann wählt er den längeren Weg der Entwicklung. Dieser Weg sieht scheinbar kürzer aus, doch ist er letzten Endes der längere Weg, denn die Seele des normalen Menschen wird sich selbst wieder auf das Rad des Karma flechten, um die „Schuld“ auszugleichen.

Und doch ist es wichtig für dich zu wissen, dass der „Fürst der Finsternis“ einst eines der höchsten Lichtwesen war, ein Deva, der der Schöpferkraft am nächsten stand. Aus Liebe zur Schöpferkraft hat er sich bereit erklärt, den Menschen auf seinem Weg der Erkenntnis von der geraden Linie abzubringen, von seinem Weg des Herzens. Das Karma, das er damit auf sich nimmt, wird er in Äonen nicht abbauen können, doch aus Liebe zur Schöpferkraft hat er dieses Werk auf sich genommen. Ein Wesen mit weniger Liebe im Herzen hätte diesen Dienst nicht auf sich nehmen können. So wird dieser „Engel der Dunkelheit“ auch in einer alten Sprache eines anderen Landes Luzifer, der „Lichtbringer“ genannt [Mark fragen, ob Susa No, der „dunkle“ Bruder der japanischen Sonnen- und Lichtgöttin Amaterasu, eine ähnliche Funktion in der japanischen Mythologie hat wie Luzifer]. Dieses Wissen ist wichtig für dich, wenn du dereinst den „Krieger des Lichtes“ ausbildest. Denn dieser Krieger muss mit Energien umgehen können, die einen normalen Menschen innerhalb eines Wimpernschlages verbrennen können. Ohne das Wissen um die wahre Natur des Bösen kann der Krieger des Lichtes seinen Auftrag nicht erfüllen.

Doch nun sind der Worte genug gesprochen, du musst dich in den nächsten Minuten entscheiden. Die Lebenskraft entweicht deinem Körper, und es ist uns nicht gestattet, deinen Körper mit noch mehr Lebensenergie am Leben zu erhalten, so dass diese Chance ungenutzt an uns vorüber gehen könnte. Wir lassen dich nun alleine in deinen Gedanken, damit du dich entscheiden kannst.<

 

Die Präsenz zog sich zurück, die Halle um mich löste sich langsam auf, doch nicht zur Gänze. Ich lag wieder auf meinem Futon in meinem Zimmer, ich spürte meinen flachen Atem und das Zurückziehen meiner Lebenskraft aus meinem Körper und im Hintergrund meines Geistes wirbelten die Gedanken umher. Ich spürte die Wahrheit hinter den Worten dieses Wesens, auch verspürte ich keinen Hass mehr gegenüber den Männern, die meine Schwester ermordet hatten. Ich erkannte den Sinn hinter den Begebenheiten meines Lebens und warum alles so war, wie es war. In mir wuchs die Bereitschaft, den Auftrag, mit dem ich scheinbar auf diese Welt gekommen war, anzunehmen und das Leben anzunehmen.

Ich spürte die Präsenz meines Vaters in der Ecke meines Zimmers. Er wusste, dass ich einen inneren Kampf ausfocht. Fast jeder Ninja kommt an einem Punkt seiner Ausbildung dahin, dass er sich für seinen Weg entscheiden musste. Selten geschah es, doch manchmal entschied sich ein Ninja für den Weg der Finsternis, und er bot seine Dienste für Geld und Macht den Fürsten des Landes an, damit er unliebsame Konkurrenten aus dem Weg schaffte. Doch es waren nur wenige, die diesen Weg wählten. In den meisten Fällen lernte ein Ninja während seiner Ausbildung den Wert des Lebens kennen und fortan widmete er sein Leben dem Dienst an der Schöpferkraft und verteidigte seine Familie und seinen Glauben.

Doch meine Entscheidung, die ich momentan zu treffen hatte, ging weit darüber hinaus. Das konnte mein Vater nicht wissen. Meine Entscheidung, das hatte mir die Präsenz des Wesen klar gemacht, hatte weit reichendere Konsequenzen, als die Entscheidung eines gewöhnlichen Ninja. Ich sollte den „Krieger des Lichtes“ zeugen und ausbilden.

Es war mir noch nicht ganz klar, wie mein weiterer Weg aussehen würde. Das Wesen hatte mir bedeutet, dass ich noch viele Hürden zu nehmen und Strapazen zu erdulden hätte. Doch, und das war mir jetzt schon klar, ohne meine Entscheidung konnten sie auch nichts mehr ausrichten.

Ich spürte die Liebe von meinem Vater ausströmen, sogar mein Lieblingshund hatte sich bei mir eingefunden und er leckte mit seiner rauen Zunge meine Hand ab. Auch sah ich durch das Fenster die Tiere des Waldes, die in die Nähe der Hütte, in der ich lag, gekommen waren, so als spürten sie meine Entscheidung nahen. Von allen Wesen, die ich um mich wahrnahm, überstrahlte aber eines alle anderen: meine Schwester, die, mit einem blütenweißen Kimono bekleidet, als lichtstrahlendes Geistwesen neben meinem Bett stand und mich mit ihren großen Augen ansah. Sie sprach kein Wort, doch spürte ich ihre große Liebe, die sie aus ihrem Herzen in alle Richtungen verströmte. Es war eine unbedingte Liebe, sie sandte ihre Liebe nicht nur zu mir oder unserem Vater, nein, ihre Liebe strömte zu allen Wesen, zu allen belebten und unbelebten Dingen in der Nähe und weit darüber hinaus. Ich spürte auch, dass sie ihre Mörder mit ihrer Liebe segnete.

Ich erkannte mit einem Mal, dass das die wahre Natur der Liebe ist. Alles zu bestrahlen. Genau wie die Sonne, das große Zeichen unseres Landes. Sie bestrahlte alle mit ihrem wärmespendenden, segensreichen Strahlen. Es gab keine Ausnahme. Wie konnte ich da noch Hass in meinem Herzen bewahren? Wie konnte ich da noch Schuld spüren?

Die Entscheidung nahte. Ich spürte, wie sich die Halle wieder vor meinen Augen formte. Das Leuchten um die Wesen hatte noch zugenommen. Das Wesen, das mit mir die ganze Zeit gesprochen hatte, fragte mich mit zeremonieller Stimme: >Shingon, wie hast du dich entschieden?<

Ich ließ mir noch ein wenig Zeit mit meiner Antwort, die so viel für mich und die Welt verändern sollte. Doch ich hatte meine Entscheidung getroffen und mit fester Stimme verkündete ich: >Ich entscheide mich für das Licht und für die Vergebung. Ich vergebe mir das Leid, dass ich über andere Menschen und über mich selbst gebracht habe. Ich werde fortan im Dienste des Lichtes stehen und meinen Beitrag dazu leisten, dass der Krieger des Lichtes die Entscheidung herbeiführt, den Menschen zu seiner wahren Bestimmung zu führen.<

Ich sah, wie das Leuchten um die Wesen in der Halle noch an Intensität zunahm. Aus der gleißenden Helligkeit heraus vernahm ich die Worte: >So sei es. Du hast dich entschieden. Du wirst das Geschehene vorerst vergessen, damit du genesen kannst. Zum nächsten Vollmond wird dein Vater dich in eine geheime Zeremonie einweihen, die dir helfen wird, deine Entscheidung auch in die Welt hinauszutragen. Diese Zeremonie ist normalerweise dazu gedacht, das Wissen um die Führerschaft eures Clans an die nächste Generation weiter zu geben.

Doch diesmal wird diese Zeremonie die Kraft des Lichtes in deinen Zellen verankern, damit du diese Kraft an deinen Sohn weiter geben kannst. Dein Vater wird davon nichts wissen, doch wird ihm vorher ein Traum die Bedeutung dieser Zeremonie für dich vermitteln. Er selbst ist aufgrund seiner aufopferungsvollen Taten in seiner Vergangenheit ein geeigneter Kanal für diese Mächte, die dann auf dich übergehen werden, doch wird er dabei sein Leben für dich geben müssen. Dies ist das letzte Opfer, das in diesem Leben jemand für dich geben wird. Die letzte „Schuld“, die du auf dich laden und die du dir wirst vergeben müssen.

Denn diese Zeremonie wird auch deine letzte große Entscheidung in diesem Leben sein. Der Tod deines Vaters ist deine letzte große Prüfung. Du wirst durch diese Zeremonie mit soviel Macht ausgestattet sein, wie kaum ein Mensch vor dir auf dieser Erde. Doch zur rechten Zeit wirst du wissen, wie du sie verwenden sollst.<

Mit diesen Worten löste sich das Wesen in der gleißenden Helligkeit auf. Ich spürte auf einmal, wie große Kraft und Wärme wieder in meinen Körper fuhr. Ich hatte mich für das Leben entschieden, und das Leben fuhr mir wieder in die Glieder.

In den Augen meines Vaters sah ich die Tränen der Erleichterung. Er hatte um mich gekämpft, hatte zur Schöpferkraft gebetet. Er hatte den inneren Zwispalt gespürt, in dem ich mich befunden hatte, doch hatte er keine Ahnung über die wahre Tragweite meiner Entscheidung. Er war nur froh, dass er meine schwindende Lebenskraft wieder stärker werden spürte.

Doch merkte ich auch, dass das Wissen, das mir die Wesen vermittelt hatten, aus meinem wachen Bewusstsein entschwand. Die Strapazen der letzten Zeit forderten ihren Tribut. Mein Bewusstsein schwand und mit ihm das Wissen um meine Bestimmung …<

 

[Weiter am 28.1.05]

 

Als ich wieder aufwachte, leuchtete das Licht des neuen Tages durch mein Fenster und die Sonne wärmte mir das Gesicht. Ich war noch ganz in meinem Traum gefangen, den ich in der letzten Nacht wohl gehabt haben musste. Ich kann mich nicht mehr an den Inhalt erinnern, doch ich verspüre noch immer das intensive Gefühl, das Richtige getan zu haben. Eine innere Befriedigung, die mich bis ins tiefste meines Wesens erfasste und einhüllte.

Ich spürte die Anwesenheit meines Vaters vor meiner Tür und sprach zu ihm:

>Vater, tritt ein.<

Mein Vater schob die Tür zur Seite und trat ein: >Mein Sohn, ich freue mich, das Licht des Lebens wieder in deinen Augen zu sehen. Die vergangenen beiden Tage hat dein Körper in tiefer Bewusstlosigkeit verbracht, damit sich deine Energien regenerieren konnten. Doch trotzdem hätte jeder andere diese Art von Krankheit nicht überlebt. Was ist passiert?<

Mit Tränen der Scham in den Augen sprach ich: >Vater, ich weiß es nicht. Ich erinnere mich nicht mehr. Ich habe Schande auf unseren Clan geladen und mich gegen die Gesetze unseres Clans versündigt, indem ich meine Gegner mit Hilfe der Naturwesen getötet habe. Ich erwarte die schwerste Strafe.<

Mit milder Stimme sprach mich mein Vater an: >Mein Sohn, diese Strafe wird niemals von Menschen ausgesprochen. Du hast diese Strafe schon erfahren – und im Gegensatz zu vielen anderen hast du sie überlebt. Die Bedeutung dieser Tatsache ist nicht hoch genug einzuschätzen. Das ist in der viele Generationen währenden Geschichte unseres Clans noch niemals vorgekommen. Auch spüre ich eine Stärke in deiner Seele, die du durch deine Erlebnisse der letzten Tage erreicht hast und die ich bisher bei noch niemandem, auch bei unseren alten Meistern nicht, wahrgenommen habe. Mein Traum scheint sich zu bewahrheiten.<

>Welcher Traum?<, fragte ich nach.

>Bevor du in die Bewusstlosigkeit gefallen bist, hatte ich einen Traum, in dem ich dich als Vater und Lehrer eines großen Kriegers gesehen habe. Dieser Krieger wird dereinst eine große Rolle beim letzten Kampf des Lichtes gegen die Dunkelheit spielen. Es waren die letzten Worte, die ich dir sagen konnte, bevor du bewusstlos wurdest.<

Mein Vater sprach mit in die Ferne gerichteten Augen weiter: >In der Zeit deiner Bewusstlosigkeit hat sich irgendetwas in dir verändert. Du strahlst mehr Lebenskraft aus als vor deiner Erkrankung, was bei einer so schweren Krankheit sehr ungewöhnlich ist. Auch mehren sich bei mir bestimmte Träume, die mir zeigen, dass die Zeit gekommen ist, zu der ich die Verantwortung für unseren Clan an meinen ältesten Sohn weiter geben soll.<

Ich erschrak: >Aber Vater, ich bin noch nicht bereit dazu. Meine Ausbildung ist noch nicht lange genug abgeschlossen. Ich müsste doch noch vieles von dir lernen, um unseren Clan mit der gleichen Weisheit wie du führen zu können. Auch fühle ich mich noch zu jung und unreif für diese Verantwortung.<

Die Augen meines Vaters blitzten mit Entschlossenheit auf: >Shingon, es gibt Dinge im Leben eines Ninja, die er einfach akzeptieren muss. Ungeschriebene Gesetze unseres Glaubens, die seit Jahrhunderten existieren und deren Weisheit sich oftmals bewiesen hat. Die Befolgung dieser Gesetze hat in der Vergangenheit das Überleben unseres Clans gesichert. So soll es auch in Zukunft sein. Du wirst es bald verstehen.

Zum nächsten Vollmond werde ich dich in die letzten Geheimnisse unseres Clans einweihen. Auch herrschen momentan bestimmte Sterne am Himmel, die sonst erst wieder in zwölf Jahren so stehen, dass sie diese Zeremonie unterstützen. Wenn wir die Zeremonie nicht jetzt durchführen, dann erst wieder in zwölf Jahren. Aber ich spüre – und die Zeichen sind sichtbar – dass es jetzt an der Zeit dafür ist.<

Die Worte meines Vaters hallten noch in mir nach … nächster Vollmond … Zeremonie … Irgendwann hatte ich das schon einmal gehört. Doch wann? Ich spürte die Wahrheit hinter den Worten meines Vaters. Und irgendwo in mir gab es eine Resonanz dazu. Tief in mir regte sich etwas …

>Vater, so sei es.<

[Ende der Schleife 1 in die Vergangenheit Shingons, des Vaters von Katar, eingebettet in die Vergangenheit von Katars Schleife 1
– Ende von Katars Schleife 1]

 

Katar bereitete sich auf die Nacht vor.


[… to be continued …]


Es würde mich freuen, wenn ihr mir in euren Kommentaren schreibt, was ihr davon haltet und auch entsprechende „Likes“ oder „Google +“ abgebt.

 


Die Welt wird nicht untergehen …

Ich hatte einen Traum. Der genaue Inhalt des Traumes ist mir nicht mehr im Gedächtnis, aber Einzelteile sind noch da. (Ich habe dazu dann recherchiert, siehe die Links)

  1. Das Währungssystem wird zusammen brechen
    ==>  http://www.berndsenf.de/
  2. Die Machtelite wird ihre Macht verlieren
    ==> http://kopp-online.com/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/redaktion/en-twurfsfassung-interview-mit-jan-van-helsing-zu-2-12-und-maya.html (der Titel auf der Seite ist ein bisschen irre führend)
  3. Die Energieversorgung wird dezentral erfolgen (Solar-Anlagen mit hohem Wirkungsgrad in jedem Haushalt)
    ==> https://www.facebook.com/pages/Stirling-Solar-Power-Plants-Eliminate-Your-Power-Bill/187453061330055 oder  Stirling Solar Power Plants
  4. Es wird heraus gefunden, dass in der Erde genug Wasser für die nächsten 1000 Generationen vorhanden ist
    ==> http://www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org/
  5. Ölvorräte sind nicht endlich, sondern das Öl regeneriert sich
    ==> http://blog.mindmagic.net/unbequeme-wahrheiten/energieerzeugung-ist-das-rohoel-wirklich-endlich/2010-06
  6. Die Menschen werden erkennen, dass sie ein Teil Gottes sind und wie sie die Energie Gottes nutzen können
    ==> http://www.facebook.com/beatebock.de und
    ==> http://blog.mindmagic.net/allgemein/2012-untergang-oder-neuanfang-entwarnung-und-wissenschaftliche-erkenntnisse/2010-07

Hier auch noch ein gutes Buch, um sich in diesen Zeiten selbst versorgen zu können.

Und hier noch eins zu diesem Thema.

Alles in allem hatte ich ein sehr gutes und ruhiges Gefühl, als ich aus diesem Traum aufwachte, nachdem mich diese Themen in den vergangenen Wochen immer mal wieder auf die eine oder andere Weise beschäftigt hatten. Aber nun habe ich ein Gefühl der Ruhe in mir, wenn ich an diese Themen denke. WIR sind es, die den Unterschied ausmachen. Wenn wir uns nicht von der Massenpanik einkriegen lassen, sondern immer wieder auf das Höchste und Beste ausrichten, sind WIR es, die dabei helfen, die neue Zeit einzuleiten. Das mag wie bei einer Geburt auch mit Schmerzen verbunden sein, aber wo steht geschrieben, dass Geburten immer schmerzvoll sein müssen? Lassen wir doch die neue Zeit mit wenig Wehen und einen „Flutsch“ auf diese Erde kommen. Richten wir uns auf die Liebe und auf das Höchste und Beste aus …

Friede Sei Mit Dir
Galahad